Digital Analytics – 4 Schritte für mehr Conversions

Mehr Conversions und Leads generieren – das gelingt am besten mit datengetriebenem Marketing. Doch welche Grundpfeiler müssen in der Daten-Analyse bereits gesetzt werden um mehr Conversions und Leads zu generieren? Wir zeigen Ihnen in unseren Praxis Tipps in 4 Schritten, wie Sie mit Digital Analytics startklar für Ihr Business sind.

Schritt 1: Drei Datenansichtsfilter

Wie erreicht man eine höhere Datenqualität? Hierzu reicht es nicht aus nur den Google Analytics Tag auf der Website zu implementieren. Verschiedene Datenansichtsfilter können verfälschte Daten überschreiben oder unerwünschte Zugriffe herausfiltern. So erreichen Sie eine möglichst saubere Datengrundlage. Die drei Datenansichtsfilter können wie folgt aussehen:

1. Interne Zugriffe
Die erfassten Daten sollten nur Zugriffe der Website-Besucher anzeigen und die eigenen Zugriffe auf die Website NICHT mitzählen. Damit das gelingt empfiehlt es sich, zwei verschiedene Datenansichten für Ihre Google Analytics Property anzulegen (interne IP-Filter, Rohdaten)

2. Quelle/Medium – Die richtige Besucherquelle
Nutzer gelangen über viele verschiedene Wege auf Ihre Website. Die Einstiegsseite kann Rückschlüsse auf die Online Marketing Performance geben, weshalb sichergestellt werden muss, dass die Besucherquelle dem richtigen Medium und damit der korrekten übergeordneten Channel-Gruppierung zugeordnet werden kann.
Im folgenden Beispiel kamen Besucher über die organische Suche der T-Online.de Seite auf die Website, Google hat diesen Einstieg aber fälschlicherweise als Verweis (referral) markiert.

3. Lower Case Filter
Damit Kampagnen-Namen und auch interne Suchbegriffe nicht in verschiedenen Schreibweisen gedoppelt in den Daten auftauchen, benötigt man einen Lowercase-Filter. So werden Schreibweisen vereinheitlicht und Daten nicht mehr separat gemessen. Aus „herbstsale_2020“ und „Herbstsale_2020“ wird somit einheitlich ein einzelner Eintrag > „herbstsale_2020“.
Schauen Sie also regelmäßig in Ihre Google Analytics Daten und prüfen Sie auch im Detail wie ihre Seitenaufrufe gemessen werden.

Schritt 2: Individuelles Tracking

Wie erreichen Sie Ihre Ziele? Indem Sie für Ihre Website ein individuelles Tracking einrichten! Neben Seitenaufrufen, Absprungraten oder Besucherquellen erfassen Analyse-Tools wie Google Analytics bereits eine Vielzahl an Metriken und Dimensionen automatisiert. Wenn Sie jedoch detaillierte Insights über das Besucherverhalten erhalten wollen, ist ein Trackingkonzept mit Event-Tags zu empfehlen.
Eine leichte Umsetzung kann mit dem Google Tag Manager erreicht werden. Mit dem kostenlosen Tracking & Container Tool lassen sich nicht nur Marketing-Tags sondern auch Event-Tags ausspielen.

Es lassen sich somit beliebig viele Tracking-Messpunkte festhalten:

Verschiedene mögliche Messpunkte auf Heller.biz

Schritt 3: Zieldefinitionen Anlegen

Um über diese Messpunkte einen Überblick zu behalten, ist es empfehlenswert bei Google Analytics die Events als Ziele anzulegen.
Wenn eines der individuellen Tracking-Events als Zielvorhaben angelegt werden soll, muss bei der Einrichtung der Ziel-Typ „Benutzerdefiniert“ ausgewählt werden. Neben weiteren Zielen wie Aufenthaltsdauer oder bestimmten Seitenaufrufen (z.B. die Danke-Seite einer Kontaktanfrage) können hier Ereigniskategorie, Ereignisaktion und Ereignislabel eingetragen werden.

Zielvorhabendetails anlegen in Google Analytics

Schritt 4: Übergreifendes Reporting

Wie können Sie nun die gesammelten Daten übergreifend auswerten? Mit einem ausführlichen und visuell anschaulichen Reporting. Das geht beispielsweise mit dem Google Data Studio.

Damit lassen sich Ihre Google Analytics Daten, SEO, SEA, sowie Social Media Daten wie Facebook, LinkedIn, Instagram usw. in einem Dashboard darstellen. Der Report ermöglicht es, alle Maßnahmen auf einen Blick darzustellen und mit einem eigenen Design zu versehen. Über individuelle Filtermöglichkeiten kann der Report individuell ausgewertet und somit echte Entscheidung abgeleitet werden.

Sample Report mit Google Merchandise Store Daten

Weitere Tipps zu Data Driven Marketing und zum Einsatz der Google Produkte finden Sie in unserem Whitepaper „Digital Analytics – Mit einer qualitativen Datengrundlage zu mehr Conversions“.