Bin ich ein Social Trademark? Und wenn ja, wie viele?

Wir alle sind Social Trademarks.

Google nennt es den „Zero moment of truth“. Der Moment, wenn sich jemand über ein Unternehmen oder eine Person informiert.

Im Netz sind wir alle transparent. Findet man uns, weiß man Bescheid. Findet man uns nicht, sind wir laut Google nicht existent. Und das ist auch besser so, denn wer gibt schon gern zu viel von sich preis? Oder?
Während die einen noch über Datenschutz diskutieren, passen sich die anderen schon den neuen Gegebenheiten an. Anstatt sich zu verstecken und die eigene Identität zu verbergen, entwickelt sich ein Trend, der die Herausforderung des transparenten Selbst annimmt: Der Social Trademark.

Social Trademark – was soll das sein?

Unsere Identität im Netz muss nicht unserer Persönlichkeit in der Offline-Welt entsprechen. Wir sind die Designer unseres eigenen Online-Ichs. Wir formen unsere Netzidentität in sozialen Netzwerken, auf Blogs und in Foren und präsentieren das Ergebnis in den Profilen der verschiedenen Plattformen. Im Social Web wird jeder von uns zur Marke. Und die muss gepflegt werden.

In einer Zeit, in der jeder ein XING- oder LinkedIn-Profil hat und alle Profile mehr oder wenig gleich aussehen, können wir uns nur noch durch unsere Persönlichkeit von anderen unterscheiden. HR-Verantwortliche beklagen schon länger das Einerlei unter den meisten Bewerbern. Tolles Studium, tolles Zeugnis, ein Auslandssemester in China. Reicht das noch aus? Wo bleibt die Persönlichkeit? Marc-Sven Kupka sagt: „Das Leben ist zu kurz für den falschen Beruf“ und ruft dazu auf, den eigenen Lebenslauf mutiger und kreativer zu gestalten und sich damit nicht zu verstecken. Lass dich von Google finden, aber kontrolliere das Ergebnis. Präsentiere dich als Social Trademark! Und wie geht das?

Der Mensch als Business Model

Mit dem Business Model Canvas, kann man Unternehmen gezielt und strukturiert aufbauen und wachsen lassen. Hier zeigen sich immer wieder Parallelen zum eigenen Leben. Was ist meine Mission, meine Vision im Leben und was sind meine Kernwerte? Diese zu definieren, fällt den meisten nicht leicht. Wir können heute alles sein: Profi im Beruf, Künstler zu Hause und Kämpfer für die Gerechtigkeit. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und das überfordert uns. Wir wissen nicht, wo wir anfangen sollen. Wir brauchen ein Business Model für uns selbst. Passend dazu gibt es nun auch das Business Model Canvas für das eigene Leben: Das Business Model YOU zur Optimierung des eigenen Ich.

Der Business Plan für Sie als Mensch.

Social Trademark als Geschäftsidee

Wer sich nicht selbst um sein öffentliches Netz-Ich kümmern möchte, kann das andere machen lassen. Ibrahim Evsan, Seriengründer von Unternehmen wie Sevenload und 3rd place, gründete socialtrademarks.de. Hier tut er das für Personen, was Agenturen seit Jahren für Unternehmen machen: Er kümmert sich um ihr öffentliches Profil. Im Gespräch mit MOSAIQ sagt Ibrahim:

„Social Trademarks sind Denker und Lenker, Kreative und Unternehmer. Wissenschaftler und Experimentierfreudige. Sie sind Experten eines Fachs, die sich über Social Media Kanäle positionieren und auch branchenübergreifend etablieren können. Als echte und authentische Menschen treten sie mit ihren Inhalten an die Öffentlichkeit und schaffen es damit, ihre Ideen und Gedanken persönlich, überzeugend und nachhaltig zu gestalten. Sie nutzen die heutigen Kommunikationsmittel, um ihr Wissen weiterzugeben und die Gesellschaft an ihren Kenntnissen teilhaben zu lassen. Damit schaffen sie Orientierung und tragen zur Qualität im Netz bei. Sie stellen ein Gegenstück zu dem schnelllebigen Medium Internet dar und sichern sich einen festen Platz in einem sich stets wandelnden Raum.“

Ibrahim-Evsan_300x240
Ibrahim Evsan erkannte den Trend der Selbstvermarktung im Netz früh und gründete vor einigen Monaten socialtrademarks.de.

Wer erst mal ohne professionelle Hilfe an der eigenen Social Trademark feilen möchte, sollte folgende Tipps beachten:

6 Wege um das eigene Profil zu stärken:

  • Definiere, wer du sein willst. Keine Ahnung? Dann fang einfach an. Lösche alles, was dir nicht gefällt und hebe die Dinge hervor, die du gerne tust und die dir gefallen.
  • Lege dich fest. Versuche nicht, vier oder fünf verschiedene Persönlichkeiten im Netz darzustellen.
  • Fang an zu bloggen. Heute noch. Es ist mittlerweile kinderleicht, einen Blog zu starten. Zeige der Welt, was du bist und wofür du stehst.
  • Reagiere auf Feedback von Lesern. Es werden zu Beginn nicht viele sein, doch je mehr Interaktionen du hast, umso wichtiger werden diese.
  • Sei konsequent. Ein Video zum Aufruf gegen Wilderer und ein Bild mit dir und einem erlegten Nashorn passen nicht zueinander.
  • Regelmäßig publishen. Wer nicht published, verliert.

Neugierig geworden? Kontaktiere mich oder hinterlasse einen Kommentar.

Ich geh jetzt erstmal mein XING Profil aktualisieren.

Michael

2 Gedanken zu „Bin ich ein Social Trademark? Und wenn ja, wie viele?“

  1. Sehr gut. Bin ich jetzt auch dran. Dein Portfolio ist ja schon beeindruckend. Respekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.