Schlagwort-Archiv: Website

Parteien im Website-Check, Teil 4 – Die CDU

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Nach Linken, Piratenpartei und FDP geht es heute mit der CDU weiter.

 

Platz 4: CDU

Screenshot der CDU-Website

Die CDU hat ihren Web-Auftritt durch den Relaunch optisch aufgewertet. Die Seite wirkt modern und aufgeräumt. Inhaltlich und argumentativ hat sich jedoch nicht viel verbessert.

Emotionale Ebene:

Mit dem Relaunch hat die CDU auf optischer Ebene Boden gut gemacht. Beim Aufruf der Seite wird man von einem großflächigen Slider begrüßt, über welchen aktuelle Themen gespielt werden – dessen Bilder aber leider nicht anklickbar sind. Die direkte Nutzeransprache gibt dem Besucher das Gefühl, dass auf ihn gehört wird und dass er für die CDU wichtig ist.

Rationale Ebene:

Die Website bietet Einblick in das aktuelle Parteigeschehen. Grundsätzliche Informationen, warum die CDU die Partei der Wahl sein soll, fehlen jedoch. Die Startseite leitet den Nutzer zwar durch plakative Aufrufe auf entsprechende Unterseiten. Diese können auf rationaler Ebene aber nur bedingt überzeugen, da es an kompakten Informationen mangelt. Inhalte sind häufig nur über PDFs abrufbar.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Die CDU legt auf der Startseite viel Wert auf die Aktivierung des Nutzers und fordert zum Mitmachen auf. Die Wirkung der eingesetzten Multimediainhalte wird auf den textlastigen Folgeseiten mit ihren vielen PDFs wieder abgeschwächt. Gut gelöst ist die Sharing-Funktion, weniger gut die Navigation, die sich hinter einem Button bzw. im Footer versteckt. Ungewöhnlich ist auch die Bedienung des Startseiten-Sliders: Was aufgrund der Platzierung wie Pfeile zum Weiterklicken wirkt, entpuppt sich als Social-Web-Button und Link zur Mediathek.

 

Handlungsempfehlungen:

1. Die Haupt-Menüpunkte sollten gut sichtbar im Header platziert werden, um die Orientierung zu erleichtern.

2. Die großflächigen Bilder im Slider sollten verlinkt werden, um gelerntes Nutzerverhalten anzusprechen und den Besucher nicht auf die Suche nach einem Link zu schicken.

3. Emotionalisierende und rationale Elemente auch auf den einzelnen Unterseiten würden die Wirkung der Website verstärken und Interaktion fördern.

Parteien im Website-Check, Teil 3 – Die FDP

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Linke und Piratenpartei belegen die hinteren Plätze, heute starten wir ins Mittelfeld.

 

Platz 5: FDP

Screenshot der FDP-Website

Der Auftritt der FDP macht einen aufgeräumten Eindruck. Allerdings erschwert die ungewöhnliche Anordnung der vielen Navigationselemente dem Besucher die Orientierung.

Emotionale Ebene:

Der persönliche Touch fehlt. Der linke Bereich präsentiert zwar großflächige Bilder, abgebildet sind aber nur FDP-Politiker und Stock-Materialien. Zum Bild gehörende Inhalte werden nicht verstärkt. Die plakativen Überschriften fördern das Interesse an mehr Informationen und vermitteln die Ziele der Liberalen. Leider enthalten die einfach gehaltenen Folgeseiten größtenteils Textwüsten und sperrige PDF-Dokumente und wecken kaum Emotionen. Nur sparsam werden Bilder oder veranschaulichende Grafiken verwendet.

Rationale Ebene:

Innerhalb des sehr präsenten Teaser-Bereiches bezieht die FDP Position zu verschiedenen Themen und liefert Argumente für ihre Forderungen. Die politischen Kernthemen der Liberalen werden auf einer übersichtlichen Themenseite aufgelistet. Leider kommt nach diesem rational starken Einstieg die Ernüchterung auf den Folgeseiten. Erst nach der Lektüre längerer Texte erfährt der Besucher, wie die FDP zu den verschiedenen Themen steht. Hervorgehobene Kernaussagen und -forderungen sucht man vergebens.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Der horizontale Slider bietet einen schnellen Einstieg in die Agenda der FDP – was allerdings besser kommuniziert werden könnte, damit der Nutzer es nicht nur zufällig bemerkt. Für die Sharing-Funktion scheint man sich ein wenig zu schämen, da diese in einer kaum wahrnehmbaren Größe und an ungewöhnlicher Stelle platziert ist. Beispielhaft in Sachen Interaktion und Besucher-Aktivierung ist die Foto-Aktion zur „Gut gemacht!“-Kampagne. Hier kann der Nutzer ein individuelles Motiv mit eigenem Foto und Text erstellen und veröffentlichen.

 

Handlungsempfehlungen:

1. Um Emotionen zu wecken, sollte die FDP auf aussagekräftigere Bilder setzen, welche die Inhalte der Texte verstärken.

2. Der gute Ansatz der übersichtlichen Themenseite sollte auf den Folgeseiten beibehalten werden. Durch hervorgehobene Kernaussagen erkennt der Besucher auf einen Blick, wofür die FDP steht.

3. Die Sharing-Funktion ist zwar vorhanden, aber kaum sichtbar. Sharing-Buttons sollten größer und direkt unter den Texten eingebunden werden.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Parteien im Website-Check, Teil 2 – Die Piratenpartei

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.

 

Platz 6: Die Piratenpartei

Screenshot der Piratenpartei-Website

Das Ziel, Mitglieder zu generieren und Besucher zu mobilisieren, steht auf der Website der Piratenpartei klar im Vordergrund. Das responsive Design holt auch mobile Nutzer gut ab. Insgesamt überzeugt die selbst ernannte Internetpartei mit ihrer Website jedoch nicht. Die Ansätze sind gut, an der Umsetzung muss aber noch gearbeitet werden.

Emotionale Ebene:

Der Header transportiert mit seinem klaren Aufbau und seiner Gestaltung das Gefühl der Piraten. Die Besucher werden aktiv angesprochen und wissen sofort, mit wem sie es zu tun haben. Der Slider unter der Hauptnavigation bietet zwar Platz für große Bilder, verfehlt jedoch seine Wirkung: Die Motive sind emotional wenig ansprechend und die abgebrochenen Überschriften lassen den Nutzer ratlos zurück. Durch die starke Orientierung an einem klassischen Blog passt sich die Website zwar den Gewohnheiten vieler Nutzer an, hat aber auch klare Nachteile. Die einzelnen Beiträge sind sehr textlastig – es fehlt an Grafiken oder Bildern, die den Inhalt verstärken. Die rechte Inhaltsspalte ist sehr plakativ gestaltet, weckt aber kaum Emotionen.

Rationale Ebene:

Auf rationaler Ebene kann die Piratenpartei punkten. Das flächendeckende Hintergrundbild mit den Kernpunkten der Partei vermittelt konsequent, worum es den Piraten geht. Der präsent platzierte Button „Informiere Dich“ führt zu einer Themenseite, auf der kurz und knapp zu den politischen Themen Stellung bezogen wird.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Die Piratenpartei präsentiert sich auf einer klar strukturierten, tagebuchartigen Website. Der Aufbau ist ansprechend und vor allem der Header und die rechte Spalte aktivieren die Besucher. Allerdings bietet das an ein Blog erinnernde Design kaum Möglichkeiten, interaktive Elemente einzubinden. Überraschend schlecht umgesetzt ist die für die Piraten eigentlich prädestinierte Sharing-Funktion, die nur sehr sporadisch und wenig präsent eingebunden ist. Ebenso erstaunlich ist der Umgang mit der Kommentarfunktion. Diese ist ein optimales Mittel, um für Interaktion zu sorgen und wird von den Besuchern der Seite auch rege genutzt. Die Piraten versäumen es jedoch, die Kommentare konsequent zu beantworten und verhindern so einen Austausch mit potenziellen Wählern.

 

Handlungsempfehlungen:

  1. Eine Partei, die das Internet zu einem ihrer wichtigsten Themen macht, sollte die Sharing-Funktion präsent und konsequent einbinden. Denn persönliche Empfehlungen sind eine der wirksamsten Formen der Werbung.
  2. Die Piraten sollten Kommentare von Nutzern konsequent beantworten und intensive Diskussionen anstoßen. So entsteht Nähe und Sympathie. Dem potenziellen Wähler wird vermittelt, dass man sich für ihn und seine Anregungen oder Fragen interessiert.
  3. Mehr Bilder und Grafiken, die Gefühle auslösen und den Inhalt der Artikel verstärken, tragen zur Emotionalisierung der Seite bei.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Parteien im Website-Check

Noch knapp vier Monate bis zur Bundestagswahl – der Wahlkampf kommt langsam in Schwung. Die Website ist dabei das zentrale Kommunikations-Instrument jeder Partei. Hier informieren sich Mitglieder und potenzielle Wähler über Inhalte und Ziele oder suchen nach aktuellen Informationen. Umso wichtiger ist es daher, dass sich die Website einer Partei deutlich von den Online-Auftritten der Konkurrenz abhebt – damit aus Besuchern Unterstützer und Wähler werden.

 

Die drei Ebenen erfolgreicher Websites

Der Schlüssel zum Erfolg einer Website heißt Interaktion. Nutzer, die aktiv mit einer Marke oder Partei agieren, erleben diese intensiver und können sich ihre Inhalte länger merken. Der Online-Auftritt sollte also optimal zur Präsentation einer Marke oder Partei genutzt werden. Mit dem Tool BrandInteract© lassen sich Schwachstellen in der Interaktion zwischen Website und User schnell aufdecken.

Dabei spielen drei Ebenen die entscheidende Rolle:

  • Auf emotionaler Ebene regt eine gelungene Website die Gefühle ihrer Besucher an und beeinflusst so ihre Entscheidungen. Das geschieht beispielsweise durch Bildwelten, ein gutes Storytelling und eine direkte und persönliche Sprache.
  • Auf rationaler Ebene ist eine Website erfolgreich, wenn sie ausreichende und überzeugende Informationen liefert. Zahlen und Fakten zu den Produkten und zum Unternehmen sind ebenso ausschlaggebend wie Produktvorteile und Alleinstellungsmerkmale. Eine Website sollte alle möglichen Fragen ihrer Besucher beantworten können.
  • Die optimale Website überzeugt auch auf der Interaktions- und Aktivierungsebene. Sie spricht möglichst viele Sinne der Zielgruppe an und regt durch visuelle, akustische und haptische Elemente zum Handeln an – zum Beispiel mit Slidern und Konfiguratoren oder Bildern, Videos und anschaulichen Grafiken.

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf den genannten Ebenen überzeugt und welche Parteien noch Nachholbedarf haben. Los geht es mit Platz 7.

 

Platz 7: Die Linke

Screenshot der Website der Linken

Die Website der Linken wirkt lieblos zusammengestellt und kann auf keiner Ebene wirklich punkten.

Emotionale Ebene:

Die wenigen Bilder sind bis auf das erste Artikelbild recht klein und wecken kaum Emotionen – die Seite vermittelt den nüchternen Eindruck eines Nachrichten-Portals. Auch die Inhalte der rechten Spalte sprechen die Gefühle der Besucher nicht an. Überraschend ist die Anordnung der wichtigsten Elemente: Warum platziert eine Partei namens „Die Linke“ wichtige Elemente wie Logo und Unternavigation auf der rechten und nicht auf der linken Seite? Das ist nicht nur unlogisch und inkonsequent. Es entspricht auch nicht der natürlichen Lesebewegung der Nutzer, die der Form eines F folgt und zuerst den oberen und linken Bereich einer Website erfasst.

Rationale Ebene:

Die Website scheint primär über aktuelle Ereignisse zu informieren. Die Artikel auf der Startseite beziehen sich auf verschiedene Argumente oder Positionen der Linken, eine handfeste Argumentationskette oder Begründung sucht man aber vergeblich. Wirklich schlagkräftige Argumente finden sich häufig erst auf den Folgeseiten. Leider fehlt auch eine kompakte Übersicht über das aktuelle Wahlprogramm oder die grundsätzliche Orientierung der Partei.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Auch die Interaktivität der Seite lässt zu wünschen übrig. Zwar haben die Aufrufe in der rechten Spalte einen aktivierenden Charakter, deren Folgeseiten sind jedoch wenig ansprechend und aktivierend gestaltet. Abgesehen von der rechten Spalte bietet die Website der Linken kaum aktivierende Elemente. Es fehlt zum Beispiel an einer konsequenten Verlinkung von Überschriften und Bildern. Auf haptische Elemente, die den Besucher agieren lassen, wird vollständig verzichtet. Durch die umfangreiche Navigation wirkt die Seite sehr überladen und wenig einladend. Den Zusammenhang zwischen der rechtsseitigen Unternavigation und dem oberen, horizontalen Menü muss der Besucher erst einmal erkennen … wenn er die Website aufgrund der mangelnden Interaktion bis dahin nicht schon verlassen hat.

 

Handlungsempfehlungen:

  1. Um Emotionen zu wecken, sollte die Linke stärker auf große, aussagekräftige Bilder setzen und diese konsequent verlinken. Bildwelten, welche die Werte der Partei vermitteln, wecken Gefühle und aktivieren Besucher.
  2. Wichtige Elemente wie Logo und Unternavigation sollten auf der linken Seite platziert werden, um den Besuchern die Orientierung zu erleichtern und sich ihrer natürlichen Lesebewegung anzupassen. Dies würde auch dem Namen der Partei gerecht werden.
  3. Eine kompakte und übersichtliche Darstellung des Wahlprogramms und der Grundsätze der Linken würde den Besuchern auf einen Blick vermitteln, wofür die Partei steht.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Online-Kommunikation mit Mehrwert – mit neuer MM-Website in die erste Liga

Was machen wir eigentlich? Oft ist es gut, einen Schritt zurückzugehen, wenn man etwas Neues anfangen will.

Online-Kommunikation mit Mehrwert – das war die Antwort auf obige Frage – ist nun unser neuer Claim. Denn was wir machen, sind eigentlich keine Websites, keine Layouts, keine Programmierung und auch keine Konzepte. Wir sorgen für Mehrwert – für die Online-Kommunikation unserer Kunden und für die Kunden selbst. Daran wollen wir uns auch messen lassen.

Bis 2015 wollen wir zu den Top-Adressen für Online-Kommunikation in Baden-Württemberg gehören. Das bedeutet eine Weiterentwicklung nicht nur hinsichtlich Zahlen wie Umsatz und Mitarbeiterzahl, sondern auch bei weicheren Faktoren wie Kundenzufriedenheit oder Arbeitsqualität.

„Man muß etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen“, sagte schon der deutsche Philosoph Georg Christoph Lichtenberg.

Damit das Neue an MOSAIQ MEDIA auch gesehen wird, haben wir nicht nur einen neuen Claim, sondern auch eine dazu passende, komplett neue Website, die vor wenigen Minuten online ging.

Neue Website von MOSAIQ MEDIA: Online-Kommunikation mit Mehrwert

Neben unseren Topsellern wie AHA-Kundenkleber und Boah-Maschine gibt es nun auch endlich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von MOSAIQ MEDIA zu sehen.

Wie immer bei einem solchen Projekt steckt viel Arbeit und Herzblut drin. Über Anregungen, Ideen oder Lob in den Kommentaren freuen wir uns natürlich.