Schlagwort-Archiv: Interaktion

Megatrend Digitalisierung – Orientierung finden!

Wie viele Minuten ist Ihr letzter Blick auf Ihr Smartphone her? Vielleicht lesen Sie diesen Beitrag auch gerade auf Ihrem Smartphone? Ja, wir leben zunehmend digitaler und mobiler, schätzen dies, beschäftigen uns mit Themen wie Big Data, Globalisierung, Privatsphäre oder Datenschutz. Und doch sind viele Bereiche für uns noch „Neuland“, wie unsere amtierende Bundeskanzlerin Merkel so treffend formuliert hat.

Experten sind davon überzeugt: Die digitale Revolution wird unsere Wirtschaft und Gesellschaft stärker verändern, als es Dampfmaschine und Elektrizität zuvor getan haben.

Das Kommunikationsverhalten der Konsumenten hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Dies liegt nicht zuletzt an der bloßen Verfügbarkeit von Informationen, sondern auch an der zunehmenden Globalisierung und der lebhaften Existenz einer digitalen Gesellschaft, die sich über den gesamten Globus erstreckt und keinen Halt an Ländergrenzen macht.
Dabei ist die Digitalisierung der Gesellschaft mittlerweile weit fortgeschrittener als die der Wirtschaft. Hier herrscht Ungewissheit und Unsicherheit, denn die Erwartungshaltung der Konsumenten gegenüber Unternehmen steigt, während Unternehmen mehr und mehr überfordert sind.

Das belegt auch die C-Level CMO-Studie von IBM: Jeder zweite der 1.734 befragten CMOs fühlt sich der wachsenden Komplexität und den sich ständig verändernden Marktfaktoren und technologischen Faktoren nicht gewachsen.

„Kunden haben heute mehr Kontrolle und mehr Einfluss auf die Marke als je zuvor. Wir müssen sicherstellen, dass die Beziehung zu unseren Kunden ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist – ein Dialog, bei dem beide Seiten bestimmte Verantwortlichkeiten in der Interaktion haben.“

Ann Glover, Chief Marketing Officer, ING Insurance U.S.

Um diese Herausforderungen zu meistern – und da sind sich die befragten CMOs ebenso einig – besteht die Notwendigkeit, sich mit folgenden vier zentralen Themen, die wohl den größten Einfluss auf das Marketing haben werden, intensiver auseinanderzusetzen:

Datenexplosion

Jeden Tag produzieren wir mittlerweile fast drei Exabytes an Daten. Allein in der Zeit, in der Sie diesen Blogbeitrag bis jetzt gelesen haben, sind – ganz grob – 72 Stunden Videomaterial bei YouTube hochgeladen worden, 2.500.000 neue Facebook-Beiträge und fast 300.000 neue Tweets entstanden (Quelle).

 

Was passiert online in 60 Sekunden?
Social Media

Die Social Media Kommunikation unterscheidet sich fundamental von traditionellen Kommunikationskanälen. Vor allem deshalb, weil die Kommunikation nicht mehr vom Unternehmen allein ausgeht, sondern die Verbraucher mehr und mehr Macht bekommen und die Unternehmen teilweise ziemlich unter Druck setzen.

 

Die wachsende Zahl von Kommunikationskanälen und -geräten

Vor nicht einmal 20 Jahren beschränkte sich die Unternehmenskommunikation vor allem auf die klassischen Printthemen, die Messe-Präsenz, vielleicht PR und TV/Radio. Diese Kanäle gibt es nach wie vor. Zudem aber noch die Website, den Facebook-Account, den Blog, Twitter, Pinterest, Online-Magazine, Suchmaschinen wie Google, Verbraucher- und Vergleichsportale, Newsletter, Smartphone, Apps, YouTube usw. Selbst wenn nicht jedes Unternehmen überall präsent sein muss: Die Vervielfachung der Kanäle und die vermeintlich erforderliche Präsenz überfordert viele Unternehmen mehr und mehr.

 

Änderungen im Verbraucherverhalten

In bestimmten Branchen haben sich Kaufentscheidungsprozesse grundlegend verändert, in anderen hingegen weniger. Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf die Reisebranche, sehen wir deutlich mehr Veränderungen, als dies in der Lebensmittelbranche der Fall ist. Zwar war der Verbraucher noch nie so transparent wie heute, doch eben dieser nutzt auch die steigende Transparenz der Unternehmen und Produkte, um seine Kaufentscheidung zu treffen. Kommunikation betrifft schon lange nicht mehr nur die PR- oder Marketingabteilung, sondern alle Abteilungen, vom Personaler über den Callcenter-Agent bis hin zur Führungsriege.

 

Was folgt daraus?

Genauso wie den CMOs die Probleme bekannt sind, haben sie auch die Lösung vor Augen. Im Kern sehen die Marketing-Verantwortlichen drei Themenfelder, um am Markt wettbewerbsfähig zu bleiben:

  1. Unternehmen müssen die Erwartungen der zunehmend mündigen Kunden und Bürger verstehen lernen und echte Mehrwerte bieten, die über den reinen Produktnutzen hinausgehen.
  2. Es bedarf einer konsistenten Unternehmenskommunikation (online und offline), die sich keinen festen Strukturen beugt, sondern sich den ständig variierenden Marktfaktoren anpasst. Der Aufbau und die Pflege lohnender Kundenbeziehungen mit dem Ziel, einen fruchtbaren Austausch mit dem Kunden zu etablieren, stehen dabei im Fokus.
  3. Es müssen Voraussetzungen für die Analyse und Quantifizierung von Marketing-Aktivitäten geschaffen werden, um ihre Effektivität zu belegen. Vielen Unternehmen fehlt es an den dafür notwendigen Kompetenzen. Diese Lücken müssen geschlossen werden.

So schleichend die Veränderung stattfindet, so gravierend ist die Auswirkung. Eine Marketingabteilung der Zukunft hat mit der Marketingabteilung, die wir aus der Vergangenheit kennen, nahezu nichts mehr gemein.

In den nächsten Blogbeiträgen möchten wir uns diesen veränderten Anforderungen und Herausforderungen widmen.

Wie ist Ihre Meinung dazu? Wo sehen Sie die Herausforderungen? Was müssen die Marketingabteilungen ändern? Schreiben Sie uns, Ihre Meinungen möchten wir gerne einfließen lassen!

Parteien im Website-Check, Teil 7 – Die SPD

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Die Linke, Piratenpartei, FDP und CDU landeten auf den hinteren Plätzen und im Mittelfeld. Platz drei und zwei konnten CSU und die Grünen ergattern. Sieger im Website-Check ist die SPD.

 

Platz 1: SPD

Screenshot der SPD-Website

Die SPD stellt ihren Besuchern eine sehr runde und übersichtliche Website mit gut aufbereiteten Informationen speziell für unentschiedene Wähler zur Verfügung.

Emotionale Ebene:

Die Website der SPD macht durch den intensiven Einsatz der Farbe Rot im ersten Moment einen aggressiven Eindruck, wirkt auf den zweiten Blick aber sehr stimmig. Die Farben vermitteln Leidenschaft und Frische, Purpur lockert den starken Rot-Weiß-Kontrast auf. Der große Bereich „Aktuelles“ bietet wenig Platz für emotionale Inhalte, die sich erst im unteren Bereich der Website befinden. Dort wird der Nutzer angesprochen und aktiviert.

Rationale Ebene:

Auf rationaler Ebene spielt die SPD ihre Stärken aus. Besonders der Aufbau im oberen und unteren Bereich der Website und die darin enthaltenen Texte und Statements unterstützen die Standpunkte der SPD. Einige der Folgeseiten sind jedoch sehr textlastig und fordern dem Nutzer viel Konzentration ab. Die Themenseiten enthalten informative Grafiken, die den Textinhalt veranschaulichen.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Die SPD setzt auf klare, an gelerntes Nutzerverhalten angelegte Elemente wie Slider und Akkordeon-Menüs. Aktionsboxen und die Rating- und Kommentarfunktionen aktivieren die Nutzer zusätzlich. Der prominent platzierte Twitterstream präsentiert dem Besucher das aktuellste Thema und animiert zum Weiterlesen. Sehr aktivierend wirken die drei Mitmach-Vorschläge: Je nach verfügbarem Zeitrahmen wird den Besuchern vorgeschlagen, wie sie die SPD unterstützen können. Effektiver kann eine Website ihre Besucher kaum mobilisieren.

 

Handlungsempfehlungen:

  1. Die emotional anregenden Elemente gehen unter dem großen Bereich „Aktuelles“ leider unter. Sie sollten prominenter platziert werden.
  2. Die SPD sollte nicht nur die Themenseiten, sondern alle Folgeseiten durch Grafiken, Bilder und Hervorhebungen auflockern und schnell überschaubar machen.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Parteien im Website-Check, Teil 6 – Die Grünen

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Die Linke, Piratenpartei, FDP und CDU landeten auf den hinteren Plätzen und im Mittelfeld. Platz drei konnte die CSU ergattern.

 

Platz 2: Die Grünen

Screenshot der Grünen-Website

Die Website der Grünen ist sicher nicht jedermanns Geschmack, weist aber gerade durch ihren ungewöhnlichen Aufbau einen hohen Interaktionsgrad auf.

Emotionale Ebene:
Durch die nicht alltägliche Anordnung der Inhaltselemente und die farbenfrohe Gestaltung wirkt der Aufbau der Seite anfangs willkürlich und wenig professionell. Die Kombination aus ungewöhnlichem Aufbau, „anderen“ Farben und bunten Teaserflächen ergibt jedoch ein sympathisches Gesamtbild und lässt die Grünen auf emotionaler Ebene voll punkten. Die direkte Ansprache und aussagekräftige Bilder verstärken die Emotionalität der Seite.

Rationale Ebene:
Die Website bietet viel Raum für klare Statements und Informationen. Im Header informiert ein Slider über aktuelle Themen und Ereignisse, der dreispaltige Hauptbereich greift kommende Aktionen und Wahlkampfthemen auf. Die Forderungen und Ziele der Grünen werden auf den einzelnen Themenseiten übersichtlich dargestellt und mit Hintergrundinformationen versehen. Besuchern wird deutlich vermittelt, wer die Grünen sind und was sie wollen.

Interaktions- und Aktivierungsebene:
Die hohe Emotionalität sorgt für Interaktion auf der Website und die direkte Ansprache motiviert Nutzer zum Handeln. Inhaltselemente sind ganzflächig anklickbar und die rechtsseitige Teaserfläche bietet immer wieder neue Einstiegsmöglichkeiten. Hat man sich an den ungewöhnlichen Aufbau gewöhnt, lässt sich die Seite sehr gut scannen, was der Verweildauer zugutekommt. Die zielgerichtete Nutzerführung spiegelt sich auch in den umfangreichen Kommentaren zu den Artikeln wider. Dialogbereitschaft wird gezeigt und selbst gelebt.

 

Handlungsempfehlungen:

  1. Auch wenn die Kommentarfunktion rege genutzt wird: Besucher könnten deutlicher darauf aufmerksam gemacht werden, damit sie nicht nur zufällig darauf stoßen.
  2. Eine klarere Struktur der Website würde dem Nutzer den Einstieg erleichtern und mehr Professionalität vermitteln.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Parteien im Website-Check, Teil 5 – Die CSU

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Die Linke, Piratenpartei, FDP und CDU landeten auf den hinteren Plätzen und im Mittelfeld. Kommen wir nun zum Siegertreppchen.

 

Platz 3: CSU

Screenshot der CSU-Website

Die CSU hat mit dem Relaunch ihrer Website einen großen Sprung nach vorn gemacht. Die Seite wirkt sehr reduziert und freundlich.

Emotionale Ebene:

Zahlreiche Bilder und plakative Überschriften sprechen die Gefühle der Besucher an. Vor allem der blau-weiße Hintergrund auf der Startseite weckt bei bairischen Besuchern Heimatgefühle. Insgesamt wirkt die Website leicht distanziert, was bei der Präsentation des Vorstands deutlich wird: Zu den meisten der vorgestellten Parteimitgliedern sind keine Fotos hinterlegt, die ihnen ein Gesicht geben und den Nutzern Nähe vermitteln würden.

Rationale Ebene:

Die große Bühne auf der Startseite informiert schnell über aktuelle Themen. Trotzdem kann die CSU rational nur mäßig punkten. Zwar wird das Grundsatzprogramm in einem platzsparenden Akkordeon-Menü gegliedert. Die einzelnen Punkte des Programms werden jedoch sehr ausführlich und nicht schnell überschaubar dargestellt. Nur in den aktuellen Meldungen werden klare Aussagen getroffen. Die CSU setzt vor allem auf die Darstellung der Partei und ihrer Mitglieder, weniger auf die Überzeugung potenzieller Wähler.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Navigations- und Inhaltselemente reagieren schnell auf Mausbewegungen und Akkordeon-Menüs führen den Nutzer zielgerichtet durch die Inhalte. Interaktive Elemente wie die Vorstellung des Vorstands, die Terminübersicht oder die eingebundenen Twitter-, Facebook- und YouTube-Streams aktivieren die Nutzer. Lediglich die Platzierung der recht großflächigen Hauptnavigation am unteren Bildschirmrand ist gewöhnungsbedürftig und hinsichtlich gelernten Nutzerverhaltens nicht optimal.

 

Handlungsempfehlungen:

  1. Nutzer suchen die Hauptnavigation einer Website zuerst im oberen Bereich. Die Navigation am unteren Bildschirmrand erschwert die Orientierung. Die CSU sollte ihr Navigationskonzept noch einmal überdenken.
  2. Bei der Darstellung des Grundsatzprogramms sollte die CSU auf eine kompaktere, einfachere Darstellung setzen, die dem Besucher in kurzer Zeit die Werte der Partei vermittelt.
  3. Um der Partei ein Gesicht zu geben und Sympathie zu wecken, sollte jedes Vorstandsmitglied mit Bild präsentiert werden.

Bewerten auch Sie den Interaktionsgrad Ihrer Website mithilfe von BrandInteract©.

Parteien im Website-Check, Teil 4 – Die CDU

Mithilfe von BrandInteract© haben wir die Websites der Parteien unter die Lupe genommen und zeigen in einer kleinen Serie, wer auf emotionaler und rationaler Ebene überzeugt und aktiviert und welche Parteien noch Nachholbedarf haben.
Nach Linken, Piratenpartei und FDP geht es heute mit der CDU weiter.

 

Platz 4: CDU

Screenshot der CDU-Website

Die CDU hat ihren Web-Auftritt durch den Relaunch optisch aufgewertet. Die Seite wirkt modern und aufgeräumt. Inhaltlich und argumentativ hat sich jedoch nicht viel verbessert.

Emotionale Ebene:

Mit dem Relaunch hat die CDU auf optischer Ebene Boden gut gemacht. Beim Aufruf der Seite wird man von einem großflächigen Slider begrüßt, über welchen aktuelle Themen gespielt werden – dessen Bilder aber leider nicht anklickbar sind. Die direkte Nutzeransprache gibt dem Besucher das Gefühl, dass auf ihn gehört wird und dass er für die CDU wichtig ist.

Rationale Ebene:

Die Website bietet Einblick in das aktuelle Parteigeschehen. Grundsätzliche Informationen, warum die CDU die Partei der Wahl sein soll, fehlen jedoch. Die Startseite leitet den Nutzer zwar durch plakative Aufrufe auf entsprechende Unterseiten. Diese können auf rationaler Ebene aber nur bedingt überzeugen, da es an kompakten Informationen mangelt. Inhalte sind häufig nur über PDFs abrufbar.

Interaktions- und Aktivierungsebene:

Die CDU legt auf der Startseite viel Wert auf die Aktivierung des Nutzers und fordert zum Mitmachen auf. Die Wirkung der eingesetzten Multimediainhalte wird auf den textlastigen Folgeseiten mit ihren vielen PDFs wieder abgeschwächt. Gut gelöst ist die Sharing-Funktion, weniger gut die Navigation, die sich hinter einem Button bzw. im Footer versteckt. Ungewöhnlich ist auch die Bedienung des Startseiten-Sliders: Was aufgrund der Platzierung wie Pfeile zum Weiterklicken wirkt, entpuppt sich als Social-Web-Button und Link zur Mediathek.

 

Handlungsempfehlungen:

1. Die Haupt-Menüpunkte sollten gut sichtbar im Header platziert werden, um die Orientierung zu erleichtern.

2. Die großflächigen Bilder im Slider sollten verlinkt werden, um gelerntes Nutzerverhalten anzusprechen und den Besucher nicht auf die Suche nach einem Link zu schicken.

3. Emotionalisierende und rationale Elemente auch auf den einzelnen Unterseiten würden die Wirkung der Website verstärken und Interaktion fördern.