Social Media Monitoring – Tools auf dem Prüfstand, Teil 3

Für Ordnung im Chaos der Gespräche im Social Web sorgt Social Media Monitoring. Für den Anfang und zur Verschaffung eines Überblicks können zunächst einmal kostenlose Tools hilfreich sein. In Teil 1 und Teil 2 unserer Blogreihe wurden bereits einige Tools zur Durchsuchung von BlogsTwitter und Facebook näher betrachtet. Heute wollen wir uns kostenlosen Tool widmen, die auf mehrere Plattformen angewendet werden können:

Social Mention

Seite: www.socialmention.com

Funktion: Durchsuchung mehrerer Bereiche bzw. Plattformen im Netz

Vorteile: Übersichtlich, einfache und intuitive Bedienung, Ergebnisse können als CSV– oder Excel-Datei exportiert werden, schnelle Ergebnisdarstellung und Berechnung, grafische Darstellung von Sentiment, Top-Keywords, Top-User, Top-Hashtag, umfangreiche Filtermöglichkeiten nach Quellen (Blogs, Microblogs, Bookmarks, Comments, Images, Videos, Networks etc.), Worten und Wortgruppen, Zeitraum und Sprache, Ausschließung von Usern und Worten möglich

Nachteile: Sprachfilterung funktioniert nur bedingt, Tool noch unausgereift für deutschen Markt

Update-Funktionen: RSS-Feed, E-Mail Alert

Addict-o-matic

Seite: www.addictomatic.com

Funktion: Kombinierte Ansicht der Suchergebnisse aus unterschiedlichen Quellen, über eine Gesamtansicht gelangt man direkt zu den einzelnen Diensten

Vorteile: Übersichtlich, einfache und intuitive Bedienung, verschafft einen Gesamtüberblick über die Gespräche im Netz,  Filterung nach Quellen möglich (YouTube, Google Blogsearch, Flickr, Twitter Search etc.)

Nachteile: Keine Update-Funktion, keine zeitliche Filtermöglichkeiten

Im nächsten Teil geht es weiter mit kostenpflichtigen Social Media Monitoring Tools. Bis dahin viel Spaß beim Testen der genannten Tools :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.