Der Gefällt-mir-Button der nicht jedem gefällt

Nicht jeder kann sich mit dem Gefällt-Mir-Button von Facebook anfreunden. Vor zwei Wochen haben wir noch über die Vorteile des Gefällt-Mir-Buttons berichtet – jetzt gibt es bereits die ersten Webseiten, die sich von diesem Tool wieder verabschieden:

Der Grund: Mangelnder Datenschutz. Facebook ringt bekanntermaßen schon seit einiger Zeit mit diesem Thema. Mal finden User den sehr gut versteckten Link nicht, um ihr Facebook-Profil zu löschen. Ein anderes Mal geraten die Datenschützer in Wallung weil es keine Möglichkeit gibt, einmal hochgeladene Telefonnummern und andere private Daten seiner Kontakte wieder zu löschen.

In dem aktuellen Fall stören sich die Betreiber von hamburg.de daran, dass der Gefällt-Mir-Button dank iframe oder Javascript auch Daten von Leuten sammelt, die gar nicht bei Facebook angemeldet bzw. eingeloggt sind: „Bei aller Freude aber, entschieden wir am 17. Juni 2010 dennoch, die Funktion wieder zu entfernen. Der Schutz der persönlichen Daten unserer Besucherinnen und Besucher ist uns nicht nur eine juristische Pflicht (manch einer würde sagen “Last”), sondern liegt uns tatsächlich am Herzen.“

So könnten z.B. detailliert Daten über das Surfverhalten der Besucher von Seiten mit dem Facebook Gefällt-mir-Button gesammelt und entsprechende IP-Adressen verarbeitet werden ohne dass diese anonymisiert werden. Wohlgemerkt: Könnten. Denn Facebook legt nicht offen, inwieweit Nutzerdaten konkret verarbeitet und gespeichert werden. Diese mangelnde Transparenz und Unsicherheit ist mehr als nur ein bisschen ärgerlich – es verstößt gegen die deutschen Datenschutzgesetze oder bewegt sich zumindest in einem nicht reglementierten Graubereich.

Die Betreiber von hamburg.de stehen mit Facebook in Kontakt und hoffen auf eine datenschutzkonforme Lösung. Wir sind ebenfalls gespannt, ob Facebook diese Sache in den Griff bekommt und die junge Idee des Gefällt-mir-Buttons gerade durch solche „Reibereien“ verbessert wird und sowohl an Akzeptanz als auch Auftrieb gewinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.