Schlagwort-Archiv: Suchmaschinen

Tipps für die Content-Erstellung

Dem User einen Mehrwert bieten – das ist die Aufgabe von Content. Doch erstellt wird der Content nicht nur für den Leser! Auch Suchmaschinen reagieren auf Ihren Content und bewerten ihn. Je besser der Content, desto höher wird Ihre Website bei Suchmaschinen gelistet und besser aufgefunden.

Wir zeigen Ihnen 5 Tipps, die Sie bei der Content-Erstellung beachten sollten und wie Sie Leser UND Suchmaschine zufriedenstellen können:

1. Strategie entwickeln

Was wollen Sie mit dem Content erreichen? Nur mit einer klaren Vorgehensweise können Sie den Content an die Ziele anpassen. Angenommen es geht um eine neue Website:  Wollen Sie mit der Website informieren, Kunden überzeugen oder Kontakte gewinnen? Wen wollen Sie überhaupt ansprechen (Einkäufer, Ingenieure, Privatpersonen…)? Welche Erwartungen haben die Personen in diesem Moment an Sie, bzw. an die Website? Woran messen Sie am Ende guten Content (Verweildauer, Leads…)?

2. Auf Mehrwert prüfen

Betrachten Sie Ihren Content immer aus der Kundensicht! Bieten Sie mit Ihren Texten, Bildern & Co. wirklich einen Mehrwert oder dient der Content als Platzfüller? Je mehr Sie einen Mehrwert bieten, desto dankbarer sind Ihre Leser und Ihre Unternehmen – Ihre Marke profitiert davon.

3. SEO ist die halbe Miete

Eine hohe Platzierung bei Google und anderen Suchmaschinen ist das A und O. Denn nur so schaffen Sie es, dass User Ihre Seite besuchen. Achten Sie daher beim Content auf SEO-Optimierungen und lassen Sie sich beraten – am besten von einer Person, die nachweislich Erfahrung damit hat. Nur sehr gute SEO-Arbeit wird Ihnen helfen, sich bei Google besser zu platzieren! Leider passiert viel im Verborgenen und die Gründe für den Erfolg/Misserfolg sind wenig transparent, da Google selbst sehr verschlossen ist, was die Ranking-Faktoren angeht. Daher achten Sie darauf mit einem Profi zusammen zu arbeiten!

4. Fehler vermeiden

Rechtschreibfehler oder schlechte Bildqualitäten sind ein No-Go – und einfach zu vermeiden! Lassen Sie Texte vor Veröffentlichung lieber einmal mehr prüfen und schauen Sie sich die verwendeten Bilder auf verschiedenen Endgeräten an.

5. Rechtlich alles einwandfrei?

Vor der Veröffentlichung von Bild und Text muss sichergestellt sein, dass Sie diese Inhalte rechtlich veröffentlichen dürfen. Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie lieber davon absehen, denn die Strafen im Bereich Urheberrecht sind empfindlich hoch!

 

Achtung, diese Fehler bitte vermeiden!

Ob Anfänger oder Fortgeschrittene – vor Fehlern bei der Contentpflege bleibt leider niemand verschont. Wir listen fünf der häufigsten Fehler auf:

– Zeitplan zu sportlich: Ist das Abgabedatum zu früh gewählt, setzt das alle Beteiligten unnötig unter Druck. Die Folge: schlechter Content und zahlreiche Flüchtigkeitsfehler. Planen Sie für die Erstellung des Contents ausreichend Zeit ein und am besten auch einen Puffer. Und: Machen Sie sich vor dem Start Gedanken zur Strukturierung (bspw.  Dateisystem für das Speichern der Textdateien analog zur Sitemap der Website).

– Falsche Formate: Zu kleine Bilder oder falsche Textformatierungen sehen nicht nur unschön aus, sondern kosten auch wertvolle Korrekturzeit. Es sollte daher von Anfang an genaue Absprachen bezüglich der Formate geben.

– Inhalte gehen verloren: Wenn viele Mitarbeiter an der Content-Erstellung arbeiten, kann etwas verloren gehen. Schaffen Sie eine zentrale Sammelstelle, die über alle Schritte und Inhalte informiert ist.

– Sprachenwirrwarr: Wenn Inhalte mehrsprachig zur Verfügung stehen sollen, rechnen Sie bitte auch dafür genug Zeit ein. Auch das Menü, Bildunterschriften & Co. müssen übersetzt werden. Und auch hier: Ordnung ist das halbe Leben.

– Meta-Informationen sind wichtig: Sie sind zwar auf den ersten Blick nicht sichtbar, aber tragen zur Sichtbarkeit der Seite bei den Suchmaschinen bei. Planen Sie genug Zeit für die Pflege der Meta-Informationen ein! Definieren Sie mit Ihrer SEO-Agentur unbedingt in Ruhe, auf was wie zu achten ist!

Weitere Tipps zur Content-Erstellung und eine genaue Auflistung, was Sie bei der Produktion der einzelnen Content-Arten beachten sollten, können Sie in unserem Whitepaper „Tipps für guten Content“ nachlesen.

„Frisches“ von Google – Freshness-Update

She´s fresh, fresh. Exciting, she´s so exciting to me„. Die Rede ist von der Erneuerung „Freshness“ bei Google. Das Update ist der Nachfolger des Panda-Updates und soll mühevolles und engagiertes Publizieren belohnen.

Wie Amit Singhal im offiziellen Google Blog schreibt, will Google mit dem Freshness-Update die Aktualität von Webinhalten stärker berücksichtigen. Damit möchte Google den Nutzern noch mehr geben, was sie suchen und geht meist davon aus, dass ein Nutzer das neueste und aktuellste Ergebnis suchen möchte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sucht man, wie im Blog von Google beschrieben, nach „Olympia“ (ohne Jahreszahl), geht die Suchmaschine stillschweigend davon aus, dass man nach aktuellen Informationen zu den Olympischen Spielen 2012 sucht. Sucht man allerdings nach „Titanic“, ist es egal, wann die Informationen geschrieben wurden, sofern nicht ein gleichnamiges Schiff vor kurzem einen Eisberg gerammt hat.

Google scheint im Prinzip bei gleichem Content meist das Jüngste zu bevorzugen. Der Webindex von Google wird so aufbereitet, dass er nicht nur Mehrfachinhalte erkennen, sondern auch veralteten Content von neuem unterscheiden kann. Anders ausgedrückt: Google wird jetzt noch stärker die Suchanfragen klassifizieren und die Aktualität mit berücksichtigen. Das Freshness-Update soll bis zu 35 Prozent der Suchanfragen beeinflussen. Beim Panda-Update waren es im deutschsprachigen Raum gerade mal zwischen sechs und neun Prozent.

Was bedeutet das für die Unternehmen? Sie sollten darauf achten, relevanten und gleichzeitig aktuellen Inhalt zeitnah zu publizieren. Bei dem Freshness-Update werden vor allem Newsseiten und Brands von profitieren, da diese häufig neuen und frischen Inhalt haben und aufgrund ihrer Beliebtheit häufig geklickt werden.

Inhalt ist nach wie vor König, er muss aber „fresh“ sein – fresh Content is King ;-)

Der Google-Faktor – ROI über Google

Aus 1 mach 12 – wie hoch ist Ihr ROI?

Bei den drei Buchstaben R, O und I schlägt das Herz eines jeden Controllers etwas schneller. Die Buchstaben stehen für Return on Investment (ROI) und geben das Verhältnis der Kosten zu dem aus Conversions wie Umsätzen oder Anfragen erzielten Gewinn wieder. Um den Erfolg einer Werbekampagne zu überprüfen, sollte stets der ROI überprüft werden. Google hat aufgrund seiner 10-jährigen Aktivität auf dem deutschen Markt eine Studie veröffentlicht, die den durchschnittlichen ROI von Werbung über Google untersucht hat. Nicht nur Google AdWords wurde hier unter die Lupe genommen, auch andere Google-Produkte wurden auf ihre Effizienz untersucht.

Angefangen hat Google als Suchmaschine und wollte den Leuten dabei helfen, in den Unmengen an Daten im Internet die Suche zu erleichtern. Heute ist Google nicht nur die meistgenutzte Suchmaschine der Welt, sondern bietet eine Vielzahl von weiteren Diensten an:

Google SuchmaschineGoogle Mail, Google Analytics, Google Earth, Google Maps, Google Chrome, Google Talk, Google Adsense, Picasa, Youtube, Google Blog, Google Blogsuche, Google Books,… Und es gibt noch viele weitere.

Wie man sieht, nutzen wir alle diverse Dienste von Google, ob uns das bewusst ist oder nicht.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens in Deutschland hat Google einige interessante Fakten veröffentlicht, wie Google den Unternehmen in Deutschland unter die Arme greift.

Basierend auf einer Studie mit mehr als 11.000 Unternehmen kommen im Durchschnitt regelmäßig vier Google-Produkte in der Kommunikation oder Organisation, als Recherche- und Marketingtool zum Einsatz.

Im Zuge dieser Studie, für die Google extra eine eigene Seite aufgesetzt hat, ist es erstmals gelungen, den Umsatzeffekt von Werbung über Google zu belegen: Demnach steigt der Umsatz mit jedem in das Marketing investierten Euro um 12 Euro! Acht Euro entfallen dabei auf den Online-Handel und vier Euro werden zusätzlich über klassische Vertriebskanäle umgesetzt.

Aber nicht nur in Sachen Werbung profitieren die Unternehmen von Google. Neben den höheren Umsätzen sparen die Unternehmen Kosten durch die Nutzung diverser Google-Produkte. So sparen Unternehmen durch die schnelle Suche über die Google-Suchmaschine pro Mitarbeiter und Tag im Durchschnitt 6,84 Euro. Bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern wären das gut 15.000 Euro im Monat.

Wer sich die Studie als kleines Video ansehen will, kann dies hier machen:

Faktor Google – Wie Deutschlands Unternehmen von Google profitieren

Zusammenfassend kann man sagen, Google lohnt sich! Vielleicht nicht mit diesem Erfolg, wie das Google vermarktet, aber mit Hilfe von strategischem Einsatz der Google-Produkte können Geschäfte ausgebaut, Kunden gewonnen oder interne Prozesse optimiert werden. Die Wirkung ist dabei nicht nur online, sondern auch offline.

Wer hat Angst vorm Panda-Bär? Einschneidende Änderungen im Google-Algorithmus

Schon mal überlegt, was passiert wenn die Sichtbarkeit ihrer Webseite in Google um 94% sinkt? Kein schöner Gedanke – insbesondere für Preisvergleichsportale und Shopping-Websites, deren Geschäfte komplett von der guten Positionierung in Google abhängen.

So aber passiert in den USA und dem Vereinigten Königreich, nachdem Google seinen Suchalgorithmus einschneidenden Änderungen unter dem Titel „Panda“ (UK) bzw. „Farmer“ (USA) unterzogen hat. (Linktipp: Änderung der Sichtbarkeit von Panda-Verlierern) Auch in Deutschland steht dieses Update bevor.

Ein Blick auf Panda: Wer ist betroffen?

Die großen Verlierer werden in einer netten Grafik von Search Engine Watch veranschaulicht. Ist er nicht süß, der „kleine“ Panda?

Panda-Update von Google

Quelle: SearchEngineWatch

Ein im offiziellen Google-Blog veröffentlichter Beitrag klärt auf – der neue Algorithmus soll:

  • Spam-Webseiten ein hohes Ranking erschweren (Link: Googles Spam-Definition)
  • Das Auffinden von Spam auf einzelnen Webseiten (z.B. automatisierte Blogkommentare) verbessern
  • Das Erkennen von Webseiten, die das Ranking manipulieren wollen – insbesondere durch gekaufte Links- verbessern
  • Kopierte Inhalte und Seiten mit wenigen originären Inhalten herabstufen
  • Internetnutzern neue Feedback-Möglichkeiten über niederwertige Inhalte geben und diese Wertungen mit einbeziehen
  • Die Maßnahmen in 2010 (damals wurden bereits Webseiten mit gekauften Links, z.B. aus Linkfarmen, herabgestuft) weiter forcieren

Was also tun? Kann man den Panda auch knuddeln?

Wer in der Vergangenheit ethische Suchmaschinenoptimierung (White-Hat-SEO) betrieben, und seine Suchmaschinenoptimierung auf eine Basis von einzigartigen, wertvollen Inhalten gestellt hat, braucht keine Angst vorm Panda-Bär zu haben – und darf ihn einmal kräftig in den Arm nehmen!

Natürlich ist zum jetzigen Zeitpunkt viel mit Spekulation verbunden, einige erste Schlüsse kann man aus dem Roll-Out im englischsprachigen Bereich aber ziehen, von John McPhee sehr schön zusammengefasst und von mir an dieser Stelle ergänzt:

  1. Kontrollieren Sie die Links auf Ihre Webseite und veranlassen Sie verweisende Seiten mit minderer Qualität den Link zu löschen. Hinweise auf geringe Qualität sind
    • Viel Werbung/Werbeanzeigen
    • Fehlende qualitativ hochwertigen Inhalte
    • Viel Inhalte, wenig Traffic
    • Seiten mit mehr Verlinkungen auf externe Webseiten als auf interne Seiten (Linkfarmen)
  2. Gute Inhalte führen unweigerlich zu hochwertigen Verlinkungen. Bieten Sie ständig aktuelle, neue und einmalige Inhalte an – besonders geeignet: ein eigener Blog.
  3. Werden Sie im Social Web aktiv und ermuntern Sie zu Bewertungen und Verlinkungen in sozialen Netzwerken (z.B. durch einen Share-Button auf der eigenen Webseite) – denn Suchmaschinenoptimierung gehört jetzt auch zur Social-Media-Strategie Google bezieht die Listung und Bewertungen im Netz jetzt mit ein. Einträge bei Twitter, Facebook & Co., die Listung im Google Branchencenter, Google Shopping, Google +1, Bewertungen bei ciao.de & Co. – all diese Fanbekundungen und Listungen werden positiv honoriert.

Mit Spannung erwarten wir die Ankunft des Panda-Bären in Deutschland. Und wenn er da ist, dann wagen wir ein kleines Tänzchen mit ihm ;)

Surfen-Googlen-Facebooken: Zahlen für Deutschland

Immer wieder tauchen Fragen zu den Zahlen der aktuellen Internetnutzung, Social-Network-Nutzung, Suchmaschinenverteilung und und und auf. Im Internet gibt es dazu hunderte von Studien und Auswertungen. Wir haben für Sie ein paar interessante Zahlen für Deutschland herausgesucht.

Internetnutzung und Web 2.0:
(regelmäßige Nutzung, mind. wöchentlich)

  • 49 Mio. Internetnutzer
  • 76% sind täglich online
  • 34% private Netzwerke und Communities
  • 31% Wikipedia
  • 30% Videoportale
  • 2% Weblogs

Die Reichweite des Internets ist enorm und fast vergleichbar mit dem Fernsehen. Die obigen Zahlen spiegeln nur die regelmäßige Nutzung wider, gelegentliche Nutzung kommt noch deutlich häufiger vor. Für viele Internetnutzer ist es zur Gewohnheit geworden, fast täglich zu surfen, im Internet zu recherchieren oder sich mit Freunden auszutauschen und das wird in Zukunft noch mehr zunehmen. Gerade durch die Möglichkeit der mobilen Internetnutzung.

Mobile Internetnutzung:

  • von den 49 Mio. Internetnutzern surfen bereits 13% mobil
  • 7% nutzen mobiles Internet über Smartphone (davon 4 % iPhone)

Suchmachinenverteilung:
(Stand März 2010)

  • Google: 89,4 %
  • Yahoo: 2,6 %
  • Bing: 2,4 %
  • T-Online: 2,1 %
  • Sonstige: unter 1 %

B2B:

  • 71% der B2B-Entscheider nutzen zur Informationsbeschaffung Hersteller-Websites
  • 57% haben dabei einen konkreten Bedarf an Investitionsgütern
  • 52% haben dabei einen konkreten Bedarf an Material- und Verbrauchsgütern

Das bedeutet, als Hersteller ist es inzwischen unerlässlich mit einer Webpräsenz im Internet vertreten zu sein. Zudem sollte diese informativ und hilfreich sein, da schließlich bereits mehr als die Hälfte der B2B-Entscheider bei einem Besuch konkreten Bedarf an Gütern haben und somit zum Kaufen bereit sind.

E-Commerce:
(GfK 2009)

  • Der e-Commerce-Umsatz liegt bei 17,67 Mrd. Euro in Deutschland.
  • Der durchschnittliche Warenkorb-Wert liegt bei 506 Euro.
  • Die Einkaufshäufigkeit liegt bei 9,4 Kaufvorgängen pro Jahr.

Pro Einkauf wird also bereits eine Menge Geld ausgegeben, aber die Anzahl der Kaufvorgänge erscheint noch recht niedrig. Die Beweggründe der Internetnutzer online zu kaufen sind im meist günstigeren Preis und in der Bequemlichkeit zu finden. Das Unternehmen Forrester Research hat bis 2014 einen e-Commerce-Umsatz von 44 Mrd. Euro prognostiziert.

Facebook:

  • Facebook: 14 Mio. aktive Nutzer
  • Davon 52% männlich, 7,28 Mio. Männer
  • Größter Nutzeranteil in Facebook sind die 18- bis 34-Jährigen (rund 8 Mio.)

Im März 2010 waren es noch rund 7,6 Mio. Nutzer. Dieses enorme Wachstum scheint derzeit kein Ende zu nehmen. In den USA hat Facebook Google bereits den Rang der meist besuchten Webseite abgenommen.

Twitter:

  • ca. 202.000 deutschsprachige Accounts (D, AT, CH) – Stand Februar 2010
  • 1% der Internetnutzer nutzen Twitter regelmäßig, mindestens wöchentlich (ARD-/ZDF-Online-Studie)

Twitter ist also immer noch eher ein Nischen-Phänomen geblieben, das zunehmend Konkurrenz durch Facebook erfährt.

Wir hoffen, die von uns zusammengetragenen Zahlen helfen dabei, Social Media nicht nur durch das Bauchgefühl einschätzen zu können (oder auch nicht), sondern sich auf Fakten stützen zu können.