Schlagwort-Archiv: Corporate Blog

Praxis-Interview zu Blogs: SchwörerHaus und Hainbuch berichten

AUS DER PRAXIS: INTERVIEW MIT TOBIAS CHRISTOPH VON SCHWÖRERHAUS

Der Blog von SchwörerHaus belegt in unserem Ranking den 6. Platz. Wir haben mit Tobias Christoph, Leiter Architektur + Marketing bei SchwörerHaus, über seine Erfahrung mit dem Blog gesprochen.


Warum haben Sie sich für einen Blog entschieden?

Wir wollten eine eigene Plattform schaffen, auf der sich Bauherren und Hausbesitzer untereinander sowie mit unseren Haus-bauexperten austauschen können. Mit Fachbeiträgen aus den verschiedenen Abteilungen geben wir nützliches Wissen und Tipps an an-gehende Bauherren und an unsere Kunden weiter. Aber auch sonstige Informationen rund um die Themen Bauen und individuelle Fertighäuser kommunizieren wir über diesen Kanal. Für SchwörerHaus hat der Hausbau-Blog daher mehrere Funktionen: wir möchten Bauherren allgemein über das Thema Haus bauen informieren (Expertentipps), eine Kommunikationsplattform für angehende Bauherren und Kunden schaffen, wir möchten herausfinden, welche Themen angehende  Bauherren beschäftigen,  Nähe zu den Experten aus den verschiedenen Fachabteilungen bei SchwörerHaus schaffen und zuletzt auch einen Einblick  hinter die Kulissen bei uns geben. Und dass der Blog für unsere SEO-Maßnahmen natürlich auch hilfreich ist, darf an dieser Stelle nicht vergessen werden.

Wie ist das erste Feedback darauf? 
Anfangs konnten die meisten noch nicht nachvollziehen, wozu wir einen Blog brauchen. „Wir haben doch schon genug Kanäle“ war eine der häufigsten Aussagen dazu. Nachdem wir jedoch unsere Pläne und den Sinn dahinter erklärt hatten, ist die anfängliche Skepsis schnell verflogen. Mittlerweile haben sich die ersten Kollegen schon als begeisterte Schreiberlinge entpuppt.

Wie haben Ihre Kunden darauf reagiert, haben Sie bereits Feedback bekommen?
Der Schwörer Hausbau-Blog ist seit 2010 online. Die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr kontinuierlich an und wir haben eine ordentliche Verweildauer, was uns die Relevanz der Themen bestätigt. Auch an den vielen Kommentaren sehen wir, dass die Themen auf Interesse stoßen und wir damit manch interessante Diskussion – auch unter den Lesern – anstoßen. Dies bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und darauf aufbauen wollen.

Was wird besonders gerne gelesen? 
Dazu machen wir regelmäßig Auswertungen, um noch mehr relevanten Content den Lesern zu bieten. Die beliebtesten Beiträge sind allgemeine Ratgeber-Themen rund ums Haus bauen.

Wenn Sie an die Einführung des Blogs denken: Welche Herausforderungen hatten Sie?
Die Herausforderung lagen und liegen vor allem darin, dass unsere Beiträge von 30 verschiedenen Autoren geschrieben werden, um die Authentizität der Inhalte zu wahren. Alle Kolleginnen und Kollegen schreiben ihre Beiträge neben ihren Haupttätigkeiten in den Abteilungen und teilweise Pflichten als Abteilungsleiter selbst. Einen Montageleiter oder Ausstattungsberater deshalb zu überzeugen, warum genau ihr Beitrag für unseren Blog so wichtig ist, ist die große Herausforderung in unserer Marketingabteilung. Alle Beiträge werden von uns dann nochmals gegengelesen und auf Stilistik und Sprache korrigiert.

Welchen Tipp geben Sie Unternehmen, die selbst einen Blog planen?
Ein Blog soll keine zweite Webseite sein, in der alle Inhalte nochmals gespiegelt werden. Es wichtig, dass Sie den Leser über eine andere (emotionale) Ebene erreichen und Facetten aufzeigen, die so auf der Webseite nicht kommuniziert werden. Seien Sie authentisch, zeigen Sie die Persönlichkeit des Unternehmens und vor allem: lassen Sie auch eine Diskussion zu.

Tobias Christoph Leiter Architektur + Marketing

 

DER HAINBUCH-BLOG: ERSTER IM BEREICH SPANNTECHNIK

Seit wenigen Wochen ist der Blog des Spanntechnik-Spezialisten HAINBUCH aus Marbach am Neckar online. Hier zieht Tobias Reiff, Online Marketing Manager bei HAINBUCH, über die Einführung Bilanz und gibt Tipps, auf was bei der Einführung eines Blogs zu achten ist!

 

Warum haben Sie sich für einen Blog entschieden?
Mit unserem Blog möchten wir neben den offiziellen Unternehmensmitteilungen auch einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen. Wir berichten u. a. über Aktivitäten des betriebseigenen Sportvereins, Mitarbeiter stellen Karrieremöglichkeiten und ihren persönlichen Werdegang bei HAINBUCH vor und bei über 70 Jahren Erfahrung rund um die Spanntechnik, haben wir einige Tipps in petto. Zudem ist ein Blog natürlich auch aus Sicht des Online-Marketings ein sehr wertvolles Instrument um bei Google & Co. ein besseres Ranking zu erreichen.

War es leicht, Teammitglieder dafür zu gewinnen?
Anfangs konnten die meisten noch nicht nachvollziehen, wozu wir einen Blog brauchen. „Wir haben doch schon genug Kanäle“ war eine der häufigsten Aussagen dazu. Nachdem wir jedoch unsere Pläne und den Sinn dahinter erklärt hatten, ist die anfängliche Skepsis schnell verflogen. Mittlerweile haben sich die ersten Kollegen schon als begeisterte Schreiberlinge entpuppt.

Wie haben Ihre Kunden darauf reagiert, haben Sie bereits Feedback bekommen?
Der Start unseres Blogs hat sich sehr schnell herum gesprochen und wir haben schon viele positive Rückmeldungen
erhalten. Die meisten Kunden sind
gespannt was wir alles berichten werden. Jetzt gilt es spannende Beiträge zu liefern und das Interesse am Blog langfristig hoch zu halten.

hainbuch-blog-teaser

Wissen Sie schon, was besonders gerne gelesen wird?
Da unser Blog erst wenige Wochen alt ist, haben wir natürlich noch nicht allzu viele Beiträge online. Aktuell läuft jedoch unser Tippspiel zur Fußball-EM. Die Beiträge dazu werden sehr gerne gelesen und wir können dadurch auch eine deutlich steigende Teilnehmerzahl beobachten. Auch das ist ja das Gute an einem Blog, die Interaktion mit den Lesern.

Wenn Sie an die Einführung des Blogs denken: Welche Herausforderungen hatten Sie?
Die größte Herausforderung war anfangs genügend Content
zusammen zu bekommen. Die Beiträge werden natürlich zusätzlich zu den eigentlichen Aufgaben der Kollegen geschrieben. Da mussten wir zu Beginn schon noch mehr hinterher sein. Auf technischer Seite lief der Projektverlauf völlig reibungslos ab.

Welchen Tipp geben Sie Unternehmen, die selbst einen Blog planen?
Es ist sehr wichtig von Anfang an mehrere Personen aus verschiedenen Bereichen mit ins Boot zu
holen. Denn nur mit authentischen Beiträgen wird ein Blog für die Leser interessant. Wir merken, dass es den Kollegen mittlerweile auch richtig Freude bereitet.

Online Marketing Manager bei HAINBUCH: Tobias Reiff

Digital Heroes: Die besten B2B- Unternehmensblogs und was einen guten Blog auszeichnet

Was ist ein Unternehmensblog?

Es gibt viele verschiedene Arten von Blogs – ein Unternehmensblog, auch Corporate Blog genannt, ist eine davon. Inhaltlich besteht ein solcher Blog aus Texten, Bildern und Videos zu firmenrelevanten Themen.

Wichtig dabei: der Blog ist kein weiterer Werbekanal, sondern eine Informationsplattform. Die Leser möchten mehr über das Unternehmen erfahren, möchten einen Blick hinter die Kulissen werfen und gerne auch interessantes, nicht alltägliches zu den Produkten erfahren. Zum Beispiel Anwendungsmöglichkeiten zu Produkten, Interviews oder Feedbacks von Kunden oder Produktentwicklern, Mitarbeiter-Statements oder weiteres wissenswerte und interessante aus dem Firmenalltag. Der Inhalt ist so aufbereitet, dass der Leser Spaß am Lesen hat und ihm der Inhalt einen Mehrwert bietet.

3 Gründe für einen Corporate Blog

  1. Mehr Nähe zum Kunden
    Im Blog kann sich das Unternehmen von einer anderen, menschlicheren Seite zeigen. Der Ton ist nicht so formal und ermöglicht eine offenere Kommunikation „auf Augenhöhe“.
  2. Ein besseres Ranking bei Google
    Google legt heute mehr denn je Wert auf Inhalte. Das heißt, je mehr relevante Inhalte Google findet, desto besser die Chance auf ein gutes Ranking. Der Blog ist ein natürlicher „Content-Generator“ und kann damit helfen, sich im Vergleich zum Wettbewerb besser zu positionieren.
  3. Imagesteigerung
    Sich zu öffnen, gehört heute zum guten Kommunikations-Ton. Ein Blog mit authentischen Beiträgen kann ein Sympathieträger werden und somit das Markenimage steigern.

Content is King!

Auch wenn Sie es nicht mehr hören können: Gerade in den letzten Jahren, auch durch den Fortschritt von Google, gewinnt dieser bekannte Ausspruch immer mehr an Bedeutung. Umso relevanter der Inhalt für den Nutzer, umso besser wird er von Google bewertet.

Wenn ein Unternehmen sich nun mit seinem Expertenwissen auf seinem Fachgebiet positioniert und der Inhalt nachgefragt wird, generiert man relevanten Traffic und steigert nebenbei auch die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Ein gut aufbereiteter und für den Leser interessant geschriebener Content in einem klar strukturierten Blog ist nachgefragter denn je.

Aber ein guter Blog ist eine Investition für das Unternehmen und der Erfolg nicht selbstverständlich. Gerade am Anfang sollte man deshalb nicht frustriert sein, wenn die gewünschten Besucherzahlen ausbleiben. Beweisen Sie Ausdauer und veröffentlichen Sie mehr und mehr relevanten Inhalt.

Die vier Bewertungskriterien

Anhand der Kriterien JOY OF USE, USABILITY, MEHRWERT und PERFORMANCE wurden die 5 besten Corporate Blogs von führenden Top-Unternehmen ermittelt.

 

Das Ranking

Invalid Displayed Gallery

7 Tipps für einen guten Blog

Und jetzt zu Ihnen und Ihrem Blog! Hier unsere Zusammenfassung, wie auch Sie mit einem guten Blog überzeugen!

Dabei eines vorweg: Ein guter Unternehmens-Blog bedeutet Engagement und Ausdauer. Die Auswertung hat gezeigt, dass sich dies sehr wohl lohnen kann. Der Erfolg kommt aber nicht von alleine. Wer keine Scheu vor einer neuen Herausforderung und Spaß am Schreiben hat, der ist dafür berufen einen guten Unternehmensblog ins Leben zu begleiten. Es sollten aber unbedingt mehrere Personen von Beginn an eingebunden sein, um für regelmäßigen und abwechslungsreichen Content zu sorgen.

Relevante Inhalte inspirieren Leser kontinuierlich den Blog zu besuchen. Der Kampf um den besten Inhalt in der stetig wachsenden Blogger-Welt ist schwer, doch wer dran bleibt, wird belohnt werden.

Was man noch tun kann, um seinen Corporate Blog voran zu bringen, zeigen wir anhand von 7 Tipps:

Tipp 1: Zielsetzung des Blogs

Zu Beginn des Unternehmensblogs sollte man sich mit dem Blog-Ziel befassen. Was möchten Sie mit dem Blog erreichen? Eine Beziehung zum Kunden aufbauen? Aufmerksamkeit? Vertrauen? Service? Hier ein paar Blog-Beispiele: Produkt-Blog – Unterstützung der Imagebildung eines Produktes/Marke; Service-Blog – zusätzlicher Kundenservice und mehr Details zu Produkten; Themen-Blog – Kompetenz der Produkte beweisen; Beziehungs-Blog – aus Mitarbeiterperspektive Nähe und Vertrauen schaffen.

Tipp 2: Zielgruppe definieren

Die passende Zielgruppe erschließt sich meist schon aus der Zielsetzung. Denken Sie hier trotzdem noch etwas weiter, um eine gezielte Ansprache zu ermöglichen: Männlich oder weiblich? Alter? Welche Position im Unternehmen hat er/sie? Mit welchem konkreten Anliegen wendet er/sie sich an uns? Versetzen Sie sich in die Personen: was würden Sie sich an deren Stelle von Ihrem Blog wünschen? Was würden Sie an deren Stelle gerne lesen, was fänden Sie interessant?

Tipp 3: Content planen

Content muss geplant werden. So einfach das klingen mag, so schwierig kann das in der Praxis werden. Planen Sie mindestens drei Monate im Voraus und wählen Sie Themen in einem bestimmen Mix (Planung z.B. per Excel inkl. Themen-Vorschlagsliste). Nur so bieten Sie den Lesern auch Abwechslung und schaffen eine gewisse Balance in Ihrem Blog. Zwischendurch kann ein aktuelles Thema eingeschoben werden, das lockert Ihren Blog zusätzlich auf.

Tipp 4: Redaktionsteam gründen

Klären Sie Verantwortlichkeiten. In kleineren Unternehmen stellt sich die Frage nach Redaktionsleitern eher selten, da hier meist nur eine Person für den Blog zuständig ist. Dennoch ist hier empfehlenswert abzuklären, wer welche Zuständigkeit besitzt. Genau wie in einem
typischen Verlag geht es bei der Führung eines Blogs um die Erstellung von journalistischen Inhalten. Wer schreibt den Redaktionsplan? Wer organisiert die Redaktionssitzungen? Wer übernimmt die Endredaktion?

Tipp 5: Kontinuität und Aktualität

Definieren Sie konkrete Erscheinungszeitpunkte. Die richtige Kontinuität muss jedes Unternehmen selbst definieren. Haben Sie erst einmal Ihren Redaktionsplan erstellt, lässt sich anhand der ausgewählten Themen ein konkreter Zeitplan erstellen. Produzieren Sie darüber hinaus auch Inhalte auf Vorrat, so kommen Sie nicht in die Bredouille, wenn einer aus dem Team erkrankt oder im Urlaub ist. Nutzen Sie freie Zeit zudem, um Ihre Beiträge zu allgemeinen Themen auf Aktualität hin zu überprüfen und ggf. anzupassen.

Tipp 6: SEO

Beachten Sie Suchmaschinen-Optimierung. Selbst der beste Blog wird in den Suchmaschinen nicht gefunden, wenn nicht die richtigen Keywords eingesetzt werden. Achtung: Der Text sollte dennoch nicht von Keywords überladen sein. Denken Sie darüber hinaus auch an Links: Ein Linknetzwerk zwischen Ihrem und anderen Blogs/Seiten fördert nicht nur Traffic, sondern auch die Sichtbarkeit. Im Zweifel gilt aus SEO-Sicht: lieber weniger häufig, dafür wirklich wertvolle Beiträge, die im Idealfall von anderen im Netz geteilt werden (z.B. durch ein wertiges „Erklärvideo“ oder sonstige hilfreiche Tipps, die man gerne auch teilt).

Tipp 7: Auf neue Beiträge aufmerksam machen

Bewerben Sie Ihre neuen Blogbeiträge auf Social Media Kanälen. Durch die Optimierung des Textes auf Suchmaschinen ist der erste Schritt schon getan. Die Bewerbung der Blogbeiträge auf Social Media sollte zum Bloggen grundsätzlich dazu gehören. Kanäle wie beispielsweise Facebook oder Xing bieten sich hierzu sehr gut an. So erreichen Sie Ihre Zielgruppe ideal.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Möchten Sie mehr davon? Gerne beraten wir Sie individuell!

Corporate Blogs – ein Für und Wider

To blog or not to blog – das ist die Frage die sich viele Unternehmen stellen. Auf der einen Seite stehen ganz dominant die Gefahren und Probleme vor Augen: Was, wenn ein Mitarbeiter Interna veröffentlicht oder sich in eine Diskussion verstrickt die persönlich wird? Was, wenn Einträge mit negativen Kommentaren versehen werden und ein unglücklich formulierter Satz in der Blogosphäre zerrissen wird?

Und nun setzen Sie sich die rosa (Blog-)Brille auf: Was, wenn Sie die Möglichkeit bekommen mit Kunden und Interessenten in einen Dialog zu treten und mit ihm gemeinsam  neue Produkte zu kreieren? Wenn Ihr Unternehmen und seine Mitarbeiter als authentisch und ansprechbar wahrgenommen werden? Und was, wenn nicht nur Google Ihre Inhalte mit einer Platzierung für eine ganze Bandbreite an Keywords belohnt?

Der Daimler-Blog macht vor wie es gehen kann: Beiträge aus allen Unternehmensbereichen vom Praktikant bis zum Abteilungsleiter mit 40.000 Besuchern im Monat und durchschnittlich 9 Kommentare pro Beitrag. Eine Präsentation von Uwe Knaus, dem Manager des Daimler Blogs, gibt Einblicke in die Überlegungen die vor der Entscheidung für einen Blog standen.

Es stimmt: Es gibt ein Für und Wider, steinige Wege aber auch große Chancen. Authentizität und Vertrauen sind zwei Werte, die wenige Unternehmen nach außen kommunizieren – und gerade in Krisenzeiten so wichtig sind (vgl. den Blogeintrag Kommunikation nach 2008). Mit einem Blog können Sie das!

Der Planung eines Unternehmensblogs muss allerdings große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Zum Beispiel sollte es einen Blog-Policy geben, die bloggenden Mitarbeitern anzeigt welche Themen im Fokus stehen und was gebloggt werden darf. Was einen Unternehmensblog besonders glaubwürdig macht hat eine Studie der LM Universität München zusammengefasst. Die 12 Tipps die daraus resultieren möchten wir Ihnen nicht vorenthalten (eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier):

12 Tipps für einen glaubwürdigen Corporate Blog

  1. Aktualisieren Sie den Blog regelmäßig.
  2. Gehen Sie auf aktuelle Themen Ihrer Branche ein.
  3. Schaffen Sie Quellentransparenz. Geben sie Informationsquellen an und verweisen Sie ggf. auf externe Quellen.
  4. Geben Sie die Namen der Blog-Autoren an.
  5. Schaffen Sie unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten für die Blog-Nutzer.
  6. Geben Sie Feedback auf Kommentare und gehen Sie besonders auf kritische Kommentare ein.
  7. Nehmen Sie im Blog Stellung zu Kritik in anderen Medien.
  8. Achten Sie auf eine einfache und nachvollziehbare Menüstruktur.
  9. Personalisieren Sie die Blogbeiträge.
  10. Lassen Sie überwiegend Mitarbeiter niedrigerer Hierarchiestufen schreiben.
  11. Lassen Sie anerkannte Experten schreiben, eventuell auch als Gast-Autor.
  12. Politische Themen und Beiträge über die Geschäftstätigkeit sollten vermieden werden.

Wie Sie sehen gibt es viele Vorteile einen Unternehmensblog zu beitreiben – zusätzlich auch viele Maßnahmen mit der Gefahren entgegengewirkt werden können. Bleiben tun sie trotzdem. Und was passiert wenn Sie sich gegen einen Unternehmensblog entscheiden? Keine Angst, dann passiert nichts!