Schlagwort-Archiv: Call-to-Action

Button-Design und die Kunst der Besucherführung

Wie bereits in unserem Artikel „Button-Faktor“ beschrieben sollte die Aufforderung zur Aktion (Call-to-Action) auf keiner Internetseite fehlen. In Webshops ist das selten der Fall – wohl aber auf vielen Unternehmensseiten. Spätestens wenn die Awareness dafür geschaffen wurde, dass über das Internet Kontakte und damit Umsätze generiert werden können ist er aber da: Der Button, der zum Konversionsziel (Kauf, Newsletterabo, PDF-Download etc.) führt.

Ein gutes Design verstärkt hierbei den Impuls zur Nutzung des Buttons. Das Magazin Smashingmagazin hat hierzu eine sehr gute Zusammenfassung verfasst, worauf zu achten ist:

  1. Aufmerksamkeit durch Button-Größe
    Je größer ein Element der Webseite, desto wichtiger erscheint es. Call-to-action-Buttons sollten daher größer als andere ihn umgebende Elemente sein. Wenn mehrere Buttons vorhanden sind, sollte der (für das Unternehmen) wichtigere größer sein als alle restlichen Buttons.
  2. Aufmerksamkeit durch prominente Platzierung
    Eine prominente Platzierung kann beispielsweise im Headerbereich oben oder in der absoluten Mitte der Inhaltsseite erreicht werden
  3. Hervorheben durch Nutzung kontrastreicher Farben
    Starke, kontrastreiche Farben werden vom Auge sofort wahrgenommen. Hebt sich der Button gestalterisch von der restlichen Farbgebung ab wird die Aufmerksamkeit sofort darauf gelenkt.
  4. Anbieten von alternativen Optionen
    Viele Webseiten verfolgen mehrere Konversionsziele und auch Besucher haben teilweise unterschiedliche Bedürfnisse: Der Eine möchte sofort bestellen – der andere erst noch weitere Informationen erhalten. Hier sollten den zwei Buttons unterschiedliche Gewichtung gegeben werden: Der „Kaufen“ Button kann durch die bereits beschriebenen Maßnahmen (insbesondere farbliche Herorhebung) gegenüber dem weniger wichtigen Button hervorgehoben werden.
  5. Aktionsaufforderung durch das Vermitteln von Dringlichkeit
    Ein einmaliges Angebot zu erhalten, was nur kurze Zeit zur Verfügung steht fördert die Aktionslust. Button-Bezeichnungen wie „Jetzt“ oder Erklärung wie „Nur kurze Zeit“oder „Einführungspreis“vermittelt das Gefühl ein Schnäppchen zu machen – bei dem man besser früher als später zuschlägt
  6. Einfachheit der Aktion transportieren
    Ein oft übersehener Punkt in der Gestaltung von Buttons (und Formularen).Erfährt der Besucher, dass die Anmeldung zum Newsletter nur 30 Sekunden dauert, ist die Hürde sich anzumelden um Einiges geringer.
  7. Den Besucher darüber aufklären was zu erwarten ist
    Ganz klassische Kardinalfehler, der mir insbesondere bei Newslettern zuhauf begegnet. Viele Webseiten, Webshops, Online-Magazine bieten Newsletter an, aber sehr wenige klären mich darüber auf, was ich mit der Anmeldung wirklich zu erwarten habe (Vorteile, Inhalte, Rhythmus).

Das sind alles keine neuen, erstaunlichen Erkenntnisse – trotzdem werden sie nicht immer beherzigt – was zu Lasten der Konversionsraten geht.

Linktipps zum Weiterlesen mit vielen Beispielen:

Call to Action Buttons: Examples and Best Practices

80 Examples of Add to Cart Buttons for Design Inspiration

Add-to-Cart E-Book (deutsch)

Der Button-Faktor

Meine kleine 4jährige Nichte Lena macht es vor: Wo immer sich ein Button auf erklimmbarer Höhe befindet wird er auch gedrückt. Licht an, Licht aus. Radio an, Radio aus. Was für ein Spaß!

© Volha Khakhlova - Fotolia.com

Vergleichen wir das mit unserem Verhalten im Internet sieht das ähnlich aus – wenn es eine Interaktionsmöglichkeit in Form eines Start- Kontakt-, oder Infobuttons gibt, nutzen wir diese auch. Ein Button an sich ist schon als Call-to-Action zu werten. Er führt dem Besucher nicht nur konsequent vor Augen, was möglich ist, sondern gibt einen konkreten Anreiz: Schreite in Aktion! Und befriedigt ganz nebenbei unseren natürlichen Spieltrieb.

Die Schande ist nur: Viele Webseiten, die ich mir ansehe (und das gerade im B2B-Bereich) besitzen keinen Button. Da werden zeilenweise Details und Vorteile des Produkts genannt und man fragt sich als Besucher schließlich: „Und was jetzt?“. Oftmals bleiben am Ende nur die Kontaktdetails aus dem Impressum mit direktem Draht zur Empfangspforte. Kundenservice ist etwas Anders! Und in Online-Shops fehlt der „Jetzt kaufen“-Button doch auch nicht!

Besonders schön hat das z.B. der Portalfräsmaschinenhersteller F. Zimmermann auf Produktdetail-Level gelöst. Ein Button „Ansprechpartner“, ein Button „Prospektdownload“ zu jedem Produkt. Endlich wissen wir Webseitenbesucher wieder, was zu tun ist!