Social Micropayment mit flattr

Seit letzter Woche gibt es einen neuen Stern am Social-Web-Himmel: flattr

Flattr ist ein Micropayment-Tool, aber im Gegensatz zu Paypal & Co. ist flattr ein Social-Micropayment-Tool. Was das konkret heißt, zeigt dieses Video in gut verständlichem Englisch:

Kurz zusammengefasst:

  • Ein User legt einen monatlichen Betrag fest, den er „flattrn“ will.
  • Website-Betreiber binden bei sich einen flattr-Button ein.
  • Der monatliche Betrag des Users wird am Ende des Monats durch die Anzahl seiner flattr-Klicks geteilt und an die entsprechenden Website-Betreiber verteilt.
  • Vorteil für den User ist ein fixer Betrag, den er pro Monat flattrt.
  • Vorteil für Website-Betreiber ist, dass sie Geld bekommen, das sie sonst wohl nicht bekommen hätten.
  • Vorteil für beide Seiten ist die unbürokratische Abwicklung von freiwilligen Kleinbeträgen.

Flattr hat in der kurzen Zeit bereits ein enormes Echo ausgelöst. Bei der taz ist dieser Social-Micropayment-Dienst bereits im Einsatz (und auch in der FAQ), genau wie beim Berliner Blog Spreeblick und zahlreichen kleineren und größeren Blogs. Ein WordPress-Plugin gibt es auch schon.

Ist das Thema ein reiner Hype oder spricht dieses große Echo in so kurzer Zeit dafür, dass damit ein großes Bedürfnis in der Nutzerschaft gestillt wird? Wieso gibt es eigentlich in den letzten Wochen so viel Resonanz zu flattr, wenn netzwertig.com den Dienst bereits im Februar vorgestellt hat?

Oder fliegen nur die Website-Betreiber auf dieses Tool, weil sie alle gerne ein bisschen – oder gerne auch viel – vom flattr-Kuchen bekommen möchten, aber letztlich wollen mehr den Kuchen essen als ihn backen?

7 Gedanken zu „Social Micropayment mit flattr“

  1. Zumindest die vorletzte Frage (warum jetzt so viel Resonanz, obwohl im Februar auf netzwertig vorgestellt) kann ich dir eine Antwort geben: Weil seit drei Wochen Flattr wesentlich freizügiger mit seinen Einladungen umgeht. Immer mehr Benutzer bekommen ihren langersehnten Flattr-Account und können den Button bei sich einbauen, bzw. auf andere Buttons klicken.

  2. Da der obige flattr-Einladungs-Code offenbar bereits benutzt wurde, habe ich einen neuen generiert: cbc9b9eec724cc214

    Da jeder Code nur einmal benutzt werden kann, bitte hier kurz Bescheid geben, wenn den jemand benutzt. Danke!

  3. Hi Henning, hab den zweiten flattr-Code benutzt, der wundersamerweise noch frei war … Vielleicht sieht man sich auf dem BC Stuttgart?

  4. Hey Claudia,

    so eine Überraschung – und danke für die Info! Hab gleich mal nen dritten Einladungscode generiert: 0548708e9a310369f
    Jetzt kann ich leider erstmal keine flattr-Invites mehr generieren.

    Auf dem BarCamp Stuttgart bin ich mit ziemlich großer Sicherheit.

    Viele Grüße
    Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *