Interaktive Online Magazine

Das sind Online Magazine

Online Magazine sollen Inhalte spannend und unterhaltsam vermitteln. Bei den Inhalten muss es sich aber nicht unmittelbar um Produkt-Content handeln, im Gegenteil. Online Magazine sind für Unternehmen gerade dann interessant, wenn man ergänzende Themen oder bestimmte Schwerpunkt-Themen vermitteln möchte, die über die normale „Alltags-Kommunikation“ hinausgehen. Wichtig ist, die Inhalte spannend und interaktiv aufzubereiten, denn der Unterhaltungsfaktor ist gerade bei Magazinen mit entscheidend.

Gut gemachte Online Magazine sind Türöffner, um sich besser bei Bestandskunden zu positionieren, ebenso aber auch, um neue Kontakt zu gewinnen. Sie fördern durch den Content die Auffindbarkeit bei Google und sorgen damit für mehr Wahrnehmung und Sichtbarkeit im Netz.

Tipp für den Website-Relaunch:

Magazin-Inhalte sind Gold wert für den Google-Algorithmus, und steigern damit Ihre Sichtbarkeit bei Google & Co. – Vorausgesetzt, das Magazin ist SEO-optimiert.

Worin unterscheiden sich Magazine und Blogs?

Blogs sind eine fortlaufende Lektüre, die regelmäßig mit neuen Inhalten befüllt wird. Daher auch die oft verwendete Bezeichnung  von einem „Tagebuch“. Ein Blog ist zudem eher schlicht vom Aufbau, jeder Beitrag ähnelt sich auf gewisse Weise in der Struktur. Ein Online Magazin ist hingegen ein gesondertes Format, das sich einmal oder periodisch einem oder mehreren Themen widmet. 

 

7 Praxis-Tipps für erfolgreiche Online Magazine

    1. Relevanter Content
      Wie bei einem Magazin am Kiosk hängt der Erfolg eines Online Magazins daran, wie attraktiv die Inhalte sind. Versetzen Sie sich bewusst in die Rolle Ihrer Kunden und fragen Sie sich, welche Themen Sie interessieren würden. Geben Sie sich Mühe, die Inhalte verständlich zu vermitteln!
    2. Spass-Faktor
      Das Lesen soll dem Leser Freude machen, ihn unterhalten. Achten Sie darauf, dass die Gestaltung großzügig ist, nutzen Sie Info-Grafiken für die Vermittlung von Zahlen, plakative Bilder und Videos werten das Magazin zusätzlich auf. Aufwendig, aber eine besondere Usability ermöglichen interaktive Elemente, bei denen der User etwas steuern oder erleben kann.
    3. Filtermöglichkeit & logische Gliederung der Themen
      Filtermöglichkeiten sowie eine logische und überdachte Gliederung der Themen erhöhen die Nutzerfreundlichkeit und sorgen dafür, dass die gesuchten Informationen für den Nutzer schnell auffindbar sind.
    4. Vernetzung relevanter Inhalte
      Durch das Vernetzen weiterer relevanter Artikel wird das Interesse des Besuchers geweckt. Zudem kann so die Besuchsdauer gesteigert werden.
    5. Suchmaschinenoptimierung
      Content sollte suchmaschinenoptimiert werden, sodass interessante Artikel auch leicht über Suchmaschinen wie Google & Co. gefunden werden können.
    6. Integration von Sharing Möglichkeiten
      Durch die Integration von Sharing Möglichkeiten, wie beispielshalber Social Sharing Buttons, können Leser informativen Content direkt mit Freunden oder Bekannten teilen oder sich den Link zum Artikel auch kurzerhand selber zusenden.
    7. Kommentarfunktion
      Durch das Zulassen von Nutzerkommentaren, können Sie Ihrem Online Magazin Authentizität und Glaubwürdigkeit verleihen und direkt mit Kunden und Partnern in Dialog treten.

 

Beispiele für interaktive Online Magazine

Zahlreiche Unternehmen verfügen über eigene Online Magazine. Doch viele dieser versorgen den Nutzer lediglich starr mit Inhalten, ohne ihn interaktiv einzubinden und ohne ihm folglich jeglichen „Joy of Use“ zu bieten. Allerdings tragen bereits kleinste interaktive Elemente, wie etwa Micro Interactions oder Videos, dazu bei, die Beiträge in den Magazinen lebendiger und ansprechender zu gestalten. Folgende Beispiele zeigen ausgewählte Beispiele in Bezug auf Online Magazine, die durch integrierte interaktive Elemente positiv aus der Reihe fallen und die Interaktion der Nutzer mit ihren Beiträgen so fördern:

 

Beispiel 1: Coca Cola

Bild 1 von 6

Coca Cola stellt in seinem Online Magazin „Journey“ nicht das Produkt in den Mittelpunkt, sondern jegliche Geschichten, die sich rund um das Produkt erzählen lassen. Die Grenzen zwischen Produkt und Lifestyle verschwimmen dabei fast vollständig, sodass das Produkt in alle Facetten des täglichen Lebens eintaucht und so den Nerv der Zielgruppe trifft. Die gespielten Themen müssen daher nicht direkt immer mit Coca Cola verknüpft sein. Interaktive Elemente auf der Website bilden zum Beispiel die Rubrik „Frage des Monats“, bei der jeden Monat eine eingesendete Nutzerfrage beantwortet wird, und die integrierten Sharing Möglichkeiten. Daneben sind auch die Kommentarfunktion und Lese-Empfehlungen auf der Website verankert. Zum Magazin: www.coca-cola-deutschland.de.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Möchten Sie mehr davon? Gerne beraten wir Sie individuell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.