Megatrend Digitalisierung – die neue Erwartungshaltung der Verbraucher

Zum Ausklang des Jahres schließen wir auch unsere kleine Reihe zum Trendthema Digitalisierung ab. In unseren zurückliegenden Artikeln haben wir uns den Themen gewidmet, die für die Marketingleiter weltweit die größte Herausforderung darstellen: Datenexplosion, Social Media und die ständig wachsende Zahl an Kommunikationskanälen und –geräten. Zum Schluss geht es um uns selbst: um uns als Verbraucher.

Wie ist deine Erwartungshaltung beim Geschenke kaufen, gerade jetzt um Weihnachten? Wie lange möchtet ihr auf eure Bestellung warten? Welchen Preis möchtet ihr bezahlen? Wenn ihr Fragen habt, wie lange wollet ihr auf eine Antwort warten?

Mal ganz neutral betrachtet, ist der Verbraucher für sich gesehen ziemlich Ich-bezogen.

Das sind die neuen Ansprüche des Verbrauchers:

 

ichallesjetztsofort

 

 

ICH!
Wenn Unternehmen mit uns kommunizieren, ist Wertschätzung Pflicht. Wir wollen korrekt angesprochen werden. Und bitte nur Angebote, die auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten sind!

ALLES!
Wir wollen die größte Auswahl, top Qualität und super Service – und das alles natürlich zum besten Preis!

SOFORT!
Haben wir uns entschieden, muss es schnell gehen: Download sofort, Lieferung am besten morgen, spätestens übermorgen. Und bei Fragen? Bitte heute noch antworten!

ÜBERALL!
Ob im Büro, auf dem Sofa, im Urlaub, ob morgens, mittags oder nachts: wir wollen unabhängig von Raum und Zeit konsumieren und uns informieren.

Mit diesen vier Eigenschaften, die m.E. das veränderte Konsumentenverhalten sehr gut beschreiben, haben viele Unternehmen zu kämpfen. Vorreiter und innerer Maßstab für uns Konsumenten ist im Onlinehandel übrigens Amazon:  jeder von uns hat schon bei Amazon gekauft. Und jeder hat schon den ausgezeichneten Service erlebt. Das führt dazu, dass wir dieses Kauferlebnis innerlich als Maßstab für jeden anderen Kauf übernehmen.

MACHTVERSCHIEBUNG:
Hinzu kommt: Durch verschiedene Gründe, u.a. immer vergleichbarerer Produkte am Markt, findet seit ein paar Jahren parallel eine grundsätzliche Machtverschiebung statt: bis in die 90er Jahre lag die „Kommunikations-Macht“ bei den Unternehmen. Durch Social Media & Co. emanzipierte sich der Verbraucher, das Verhältnis entwickelte sich eher zu einer Partnerschaft (auch wenn viele Unternehmen kommunikativ leider immer noch in den 90er hängen). In ein paar Jahren wird die „Kommunikations-Macht“ aber mehr und mehr bei den Verbrauchern liegen. Was dazu führt, dass sich die Unternehmen noch mehr im kommunikativen Fluss mit den Konsumenten bewegen müssen, um erfolgreich am Markt zu bleiben.

Das aber ist auch eine riesige Chance fürs Marketing: denn Kundenzugang wird der entscheidene Erfolgsfaktor! Dazu dann mehr im neuen Jahr!

Was bleibt zum Schluss? Den Unternehmen wünsche ich, dass sie sich die Wünsche der Verbraucher mehr zu Herzen nehmen. Statt „das haben wir schon immer so gemacht“ sollte das Motto sein: „Geht nicht, gibt’s nicht!“

 

3 Gedanken zu „Megatrend Digitalisierung – die neue Erwartungshaltung der Verbraucher“

  1. Ja ist wohl so, daß man als Maßstab den Riesenkonzern Amazon vor Augen hat, auf jeden Fall ist es richtig, daß man im heutigen Zeitalter mit dem technischen Fortschritt und der Entwicklung am Markt mithalten muß um zu bestehen.

  2. Da muß ich meinem Vorredner recht geben, es fallen mir natürlich auch noch weitere Konzerne als Maßstab ein, wie z. B Zalando, etc.

  3. Ich könnte mir Einkaufen ohne online-shops gar nicht mehr vorstellen, ehrlich gesagt. Zumindest für bestimmte Produkte. Wer hat denn auch noch die Zeit ständig in Geschäfte zu rennen. Bücher, Elektronik etc. wird bei uns ausschließlich online geshoppt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.