Sind Social Signals SEO-relevant?

Darauf müssen Sie achten!
SEO
Google
19
Nov. 2020

Was genau sind eigentlich Social Signals? Waren diese bei der Suchmaschinenoptimierung schon immer ein wichtiger Faktor für das Ranking? Und warum sprechen immer mehr Seiten, Tools und auch Google selbst von Quality Signals statt Social Signals? Wir liefern die passenden Antworten!

Wie bewerten Suchmaschinen Social Signals?

Was genau sind nun Social Signals? Egal ob positiv oder negativ – Social Signals oder auch Bewertungen und Inhalts-Verlinkungen im Netz sind ein starkes Signal dafür, dass ein bzw. Ihr Angebot tatsächlich in Anspruch genommen wird.

Somit bieten Plattformen wie Facebook, HolidayCheck, Docfinder & Co. Bewertungsmöglichkeiten, die bei Google und anderen Suchmaschinen eine wichtige Rolle spielen – denn Google nutzt deren Hinweise für die eigenen sichtbaren Bewertungen. So werden bei den Google My Business Einträgen bspw. Facebook Bewertungen gezeigt und gewertet.

Anbei ein Beispiel von MOSAIQ:

Sind Sie mit Ihrem Unternehmen in den sozialen Netzwerken aktiv? Dann sollten Sie unbedingt Inhalte teilen! Dazu zählen Blogbeiträge, Produkt- oder Wissensseiten – denn auch diese Inhalte werden als Social Signals bewertet und unterstützen die SEO deutlich mehr als es zunächst scheint. Diese Inhalte schaffen den Sprung raus den sozialen Netzwerken bis zur eigenen Website. Dem Nutzer bieten Sie somit wertvollen Mehrwert und das belohnen die Suchmaschinen.

Tools zur Voransicht nutzen

Um das Bestmögliche aus dem Sharing-Link zu erhalten, sollten dafür Open Graph Meta Tags genutzt und eingesetzt werden. So können Sie selbst bestimmen, wie die Inhalte bei Facebook, Twitter und LinkedIn aussehen sollen. Zusätzlich kann Ihr eigener Content deutlich hervorgehoben werden und unterscheidet sich von der Konkurrenz im Facebook Feed.

MARKEN-AUFTRITTE ALS QUALITY SIGNAL

Wie sieht Ihr Unternehmensprofil in den sozialen Netzwerken aus? Sind alle Profile auf dem neuesten Stand? Leider werden die Aktualisierungen der Profile und deren Inhalte viel zu oft liegen gelassen und erst zu spät wird bemerkt, dass einige wichtige Informationen gar nicht enthalten sind!

Wenn man es genau nimmt, sind Facebook & Co. auch Suchmaschinen und daher sind gut gepflegte Unternehmensprofile in den sozialen Medien einfach ein Muss. Der Nutzer identifiziert das richtige Angebot und erkennt das Unternehmen. So werden die Unternehmensprofile und deren Aktivitäten mittlerweile auch in die Google Suchmaschine integriert. Das zeigt sich am Beispiel des t3n Magazins:

Gibt man in der Google-Suche das t3n Magazin ein, werden auch Teilausschnitte aus den neuesten Aktivitäten bei Socia Media gezeigt. Die Quality Signals erscheinen im Ranking weit oben (Twitter, Instagram und Facebook). Der Nutzer hat direkt einen positiven Eindruck und auch die Klickwahrscheinlichkeit erhöht sich immens. Das heißt also: aktuell halten und regelmäßig aktiv sein!

Fazit

Quality Signals sind ein wichtiger Bestandteil der SEO-Strategie und sollten daher nicht fehlen. Stimmt der gesamte Web-Auftritt auch außerhalb der bestehenden Website, wird Vertrauen geschaffen und dem Nutzer sowie Google signalisiert: Hier bin ich richtig!

Autor:in

Andrea

Senior Online Marketing Managerin