Dos und Don’ts im E-Mail-Marketing

Zahlreiche berufliche und private Mails fluten täglich unsere Postfächer. Und mittendrin: Newsletter! Ob Abonnenten einen Newsletter öffnen oder ihn ungelesen löschen, hängt von vielen Faktoren ab. Wir liefern Ihnen Tipps, was einen guten Newsletter ausmacht und welche Stolperfallen beim E-Mail-Marketing lauern!

Darauf sollten Sie achten:

Unbedingt Mehrwert bieten

Spam-Mails sind out, Mails die einen konkreten Mehrwert bieten sind gefragt! Und User die sich für einen Newsletter angemeldet haben, zeigen Interesse an der Firma oder einem Produkt. Dieses Vertrauen sollte nicht für 0815-Newsletter missbraucht werden. Überlegen Sie also ganz genau, welchen Mehrwert Sie dem Abonnenten mit einem Newsletter bieten können.

Ohne Wenn und Aber: responsive

Die meisten Menschen lesen ihre Mails über das Smartphone. Allgemein nutzen schon 74% der Deutschen das Internet auch mobil. (Quelle: statista.com). Folglich sollte klar sein, dass auch ein Newsletter in der mobilen Ansicht funktionieren MUSS! Die meisten Newsletter-Anbieter bieten mittlerweile responsive Templates an.

Mit den Abonnenten feiern

Geburtstag, Weihnachten, Ostern – das Jahr bietet zahlreiche Anlässe zum Feiern. Und auch die Newsletter-Abonnenten sollten an bestimmten Tagen beschenkt werden. Rabattcodes oder kleine Geschenke verstärken die Kundenbindung und regen zum Kaufen an. Diese Codes können per Newsletter automatisch verschickt werden. Bei der Anmeldung müssen nur Daten wie Geburtstag o.ä. abgefragt werden.

Auch Payback setzt auf persönliche Aktionen zum Geburtstag:

Lieber nicht!

Zu lange/langweilige Betreffzeile

Bei der Flut an E-Mails die jeden Tag unsere Postfächer füllen, stechen nur die mit ansprechender Betreffzeile hervor. Machen Sie dem Abonnenten klar, warum er gerade Ihren Newsletter öffnen soll. Zu lang sollte die Betreffzeile auch nicht sein, denn nach einer gewissen Zeichenanzahl wird einfach abgeschnitten. Allgemein gilt für die Betreffzeile: neugierig machen und locken aber keine Versprechen machen, die Sie nicht halten können!

Abgemeldete User nicht löschen

Das ist ein absolutes No-Go! Nicht erst seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 müssen Marketer die Daten von Usern mit äußerster Vorsicht behandeln. Gehen Sie daher vor dem Verschicken eines Newsletters auf Nummer sicher, dass alle abgemeldeten User auch wirklich aus den Verteilerlisten entfernt wurden.

Drahtseilakt mit Coregs

Wenn Sie Ihren E-Mail-Verteiler schnell vergrößern wollen, können Sie sogenannte Coregs nutzen. Über Gewinnspiele im Netz werden die E-Mail-Adressen von Teilnehmern gespeichert. Die User erklären sich bereit, bei Teilnahme am Gewinnspiele Werbeemails der Sponsoren zu erhalten. Meistens entsprechen die Teilnehmer der Gewinnspiele aber kaum der definierten Zielgruppe eines Unternehmens. Die Folge: zahlreiche uninteressierte Abonnenten tummeln sich im Newsletter-Verteiler. Wir raten daher lieber zu mehr Ausdauer. Bauen Sie sich über eine Zeitlang lieber einen qualitativ hochwertigen E-Mail-Verteiler auf. Denn diese Abonnenten haben Ihrem Unternehmen ein wirkliches Interesse!

Eine Gewinnspielseite die die E-Mails der Teilnehmer für Werbezwecke speichert, ist beispielsweise folgende Website:

Quelle: https://gewinnspiel.iwin.de/iPhone-XS-Gewinnspiel-541?subid=A3-72-18436-10&fp=mpbfWmo-BYXB

Mehr Informationen zu den genannten Tipps und Fehlern sowie weitere Do’s und Don’ts im E-Mail-Marketing können Sie in unserem Whitepaper nachlesen.