Schlagwort-Archiv: Veranstaltungen

MM-Akademie: von und für Mitarbeiter

Seit ein paar Monaten bietet MOSAIQ MEDIA seinen Mitarbeitern die MM-Akademie an. Hier werden intern Vorträge von Mitarbeitern für Kollegen über ein bestimmtes Thema gehalten. So kann jeder über den Tellerrand hinausschauen und kennt nicht nur sein eigenes Fachgebiet. Das fördert das Verständnis und die Vernetzung der einzelnen Teilbereiche unserer Agentur und steigert ungemein die Kreativität aller.

Neben dem geselligen Aspekt und dem lockeren Miteinander ist das Schöne an solchen Fortbildungsmaßnahmen, dass man sich mit den neuesten Themen noch intensiver beschäftigen kann und zudem die Präsentationstechnik fördert und stärkt. So profitieren nicht nur die Zuhörer, sondern auch stets der Vortragende.

Da wir eine Internetagentur sind, die rund um Kommunikation im Internet so einiges zu bieten hat, haben wir eine Fülle an interessanten Themen-Bereichen wie: PHP- oder TYPO3-Programmierung, Kreatives Design oder neueste Möglichkeiten in Photoshop CS5.

Von Workshops zum Thema Webanalyse mit Google Analytics an verschiedenen Kundenbeispielen, über eine WordPress-Schulung bis hin zu einem Workshop über Kreativitätstechniken war schon so einiges dabei.
Letztens saßen wir wieder in lockerer Runde im Besprechungsraum der Urbanstraße und bekamen lecker Pizza und einen Crashkurs zum Thema HTML5 und wie CSS3 das Leben unserer Programmierer vereinfachen kann.

Vielen Dank an alle, macht jedes Mal immer sehr viel Spaß!

Social Media B2B: Positionierung macht müde Marken munter

Es gibt Vorträge, in denen sprechen die vorgestellten Analysen und Fakten direkt mit meinem Marketingherz. Das ist, wenn sich alles Wissen und Erfahrung aus der Praxis in Zahlen niederschlägt…

Gestern hielt Thomas Völklein im Rahmen der Social Media Night im Mercedes-Benz Museum so einen Vortrag. Thema: „Social Media im Industrieumfeld“, basierend auf einer aktuellen Studie des IFOM Instituts. Dabei ging es insbesondere um die Wettbewerbs- und Effizienzvorteile, die sich durch eine starke Marke im Internet ergeben.

Einige (be-)merkenswerte Hauptaussagen als Zusammenfassung:

1. Vor Social Media Marketing sollte die Marken-
positionierung stehen

Brennpunkt Markenbildung: Viele B2B-Unternehmen sind komplett austauschbar! Frei nach dem Motto: Man entferne das Logo des Konkurrenten und platziere das eigene – fertig ist die Markenkampagne. Hier müssen die Unternehmen Zeit in die Markenpositionierung investieren und eine Unterscheidung zur Konkurrenz herausarbeiten. Aktuelles, positives Beispiel aus dem B2B-Bereich bzg. Markenpositionierung: Meyer & Meyer Logistik www.meyermeyer.de (Quelle: red pepper)

2. Die (soziale) Interaktivität eines Unternehmens stärkt die Marke

In der Studie wurde ein direkter Zusammenhang zwischen dem Grad der Interaktivität einer B2B-Marke und deren Markenstärke gefunden. Klafften Interaktivitätsgrad und Markenstärke (entsprechend dem Millward Brown Markenranking) auseinander war das ein deutlicher Indikator für den schwindenden Erfolg der Marke (abnehmende Umsätze).

3. Starke Marken erhalten im Web den (Vertrauens-)Zuschlag

Die Qualität vieler Produkte kann im Web nicht ausreichend dargestellt werden. Als B2C-Beispiel wurde eine Suche von Sandeimern bei Amazon angeführt. Schaut man sich das Ergebnis an, kann kein Unterschied zwischen „Sandeimer für 4 Euro“ und „Sandeimer für 10 EUR“ erkannt werden – wir wissen also, wie die Kaufentscheidung ausfällt. Nur Markenprodukte können hier überzeugen – und werden bestenfalls bereits in den Suchprozess des Kunden einbezogen (sprich: In den Suchschlitz wird „Sandeimer Wader“ eingegeben).

4. Für starke Marken gilt: Aus Pull wird Push

Rühmen wir uns im Social Media Marketing mit dem Fakt, dass Marketing nach dem Pull-Prinzip betrieben wird, gilt für starke B2B-Marken zusätzlich: Dem Erfolg im Social Web folgt eine natürlich Reichweitensteigerung (gemessen an der Anzahl der Backlinks). Auf Pull folgt sozusagen Push – und zwar nicht durch gekaufte Backlinks, die laut Völklein zum Markenaufbau gänzlich ungeeignet sind. Eine echte Chance übrigens insbesondere für kleine Unternehmen, die schneller agieren und daher den Social Media Mix besser abdecken können.

Vielen Dank an den Social Media Club Stuttgart für den interessanten Abend – ich werde das nächste Mal wieder dabei sein! Ein Link zu den Präsentationen folgt, sobald sie online sind.

Nachtrag: Der Vortrag kann jetzt unter http://www.slidepresenter.com/presentation/605 abgerufen werden.

Auf der Internationalen PHP-Konferenz 2010

19 Sessions in drei Tagen. Dieses Jahr war meine erste (und bestimmt nicht letzte) Teilnahme an der International PHP Conference (IPC) in Mainz. Zudem war es die zehnte Konferenz, die bisher stattgefunden hat. Natürlich wurde dies auch gefeiert, aber dazu später mehr. Das Programm auf der IPC war mit aktuellen und zukunftsorientierten Sessions gefüllt, was auch der Webtech Conference, die gleichzeitig stattgefunden hat zu verdanken war. Als Teilnehmer konnten wir somit von beiden Konferenzen profitieren.

Zu Beginn starteten wir mit einer Keynote, die Zeev Suraski von Zend Technologies gehalten hat. Das eher Untypische an seiner Keynote war, dass er nicht über PHP oder Webtechnologien, sondern über seinen Urlaub gesprochen hat. Dort sind ihm verschiedene, technische Unglücke mit diversen Geräten passiert. Ich denke, er wollte uns damit sagen, dass wir uns nicht immer auf die „tollen“ technischen Raffinessen verlassen sollten, sondern uns ab und zu auch mal wieder zu unseren Wurzeln zurück besinnen und Stift und Papier in die Hand nehmen.

Nachdem wir uns an der Getränke-Flatrate gestärkt haben, sind wir in die ersten Sessions gegangen. Diese hatten den Schwerpunkt Testing. Einer dieser Session war „Debugging – Rules and Tools“. Hier wurde anhand der 9 Regeln von David J. Agans die Herangehensweise bei der Fehlersuche beschreiben. Das meiner Meinung nach Gute an dieser Session war, das sich diese 9 Regeln sich nicht nur an PHP orientieren sondern auch an andere Programmiersprachen anwenden lassen. Nach gut zweieinhalb Stunden voller interessanter Informationen und Diskussionen gab es ein sehr gutes und reichhaltiges Mittagessen. Gestärkt ging es in die zweite Hälfte des Tages. Mein Kollege und ich haben uns getrennt, um parallel stattfindende Sessions besuchen zu können. Nachdem alle Sessions vorüber waren, haben wir den neu gewonnenen Input ausgetauscht. Der erste Tag hat mit einem kühlen Feierabendbier geendet.

Zu Beginn des zweiten Tages wurde eine Überraschung für den Abend angekündigt. Die erste Session die ich an diesem Tag besucht habe, war „Einführung von ExtJS“. Da ich persönlich an Typo3 arbeite, kam mir diese Session gelegen. Das Backend der kommenden Version von Typo3 verwendet das Rich Internet Application Framework. In dieser Session ging es um das Framework selbst und welche Möglichkeiten bzw. welche widgets es bereits gibt und wie man sie miteinander kombinieren kann. Die darauf folgenden Sessions „Schnell und effizient jQuery-Plugins mit Leichtigkeit“ sowie „jQuery’s secrets“ befassten sich mit der JavaScript Bibliothek jQuery. Wir selbst setzen diese Bibliothek in einigen unserer Projekte ein. Nachdem die letzte Session um 17:30 Uhr vorüber war, folgte ein Abendessen mit anschließendem PHP Night Talk. Hochkarätige Podiumsredner erwarteten uns. Johann-Peter-Hartmann (sektioneins GmbH), Stefan Priebs (thephp.cc), Robert Lemke (TYPO3 Association) und Ralf Trapp (OXID eSales AG) hielten in lockerer Atmosphäre Vorträge. Lag wohl auch am Freibier, das die Redner bekommen haben. Natürlich durfte der wichtigste Sprecher bei dieser Veranstaltung nicht fehlen, Twitter. Um das Publikum an der Diskussion teilhaben zu lassen, wurde eine Twitterwall an die Wand projiziert und jeder Teilnehmer konnte eine Frage an die vier Redner stellen. Mit diesem Medium wurde das Publikum motiviert an einer Diskussion teilzunehmen. Doch zur allgemeinen Belustigung wurden kaum Fragen gestellt. Die Twitterwall wurde missbraucht, um z. B. das Zwischenergebnis des Spiels Deutschland gegen Kasachstan anzuzeigen. Nach gut eineinhalb Stunden Talk und Gelächter gab es zur Stärkung frisch gebackene Waffeln mit Eis. Der Abend wurde mit ein paar Bierchen und netten Gesprächen beendet.

Der dritte und letzte Tag hat mit einem reichhaltigen Frühstück und einem viertelstündigen Spaziergang am Rhein begonnen (wie jeden Tag). Gleich um 9 Uhr saßen wir auch schon in der ersten Session. Das Thema war „Create Clean Code with Aspect-Oriented-Programing“. Hier ging es erst darum was aspektorientierte Programmierung ist und wie die kommende Version von Typo3 diesen Ansatz übernommen hat. In dieser Session konnte man sehen das Typo3 Phoenix eine komplett neu Entwicklung ist. Es bleibt spannend bis der Phoenix aus der Asche steigt. Die letzte Session des Tages „Makara On-Boarding Hackathon“ war nur von vier Teilnehmern besucht, wodurch der Vortrag von Tobias Kunze von Makara einem entspannten Gespräch glich. Er konnte gezielt auf unsere Fragen eingehen und uns die Software von Makara vorstellen die es ermöglicht, Webanwendungen in einer Cloud Umgebung zu installieren. Dadurch können mehrere Webseiten in einer Cloud installiert und bei hoher Last automatisch mehr Ressourcen hinzugefügt werden. Wir waren beeindruckt von der Vorstellung. Danke hierfür.

Die neu gewonnenen Impulse werden wir an unsere Kollegen, die in Stuttgart geblieben sind, weitergeben. Als Fazit möchte ich sagen, dass ich drei schöne Tage erlebt habe und ich sicherlich bei der nächsten IPC wieder dabei sein werde.